Mittwoch, 30. November 2016

Der Zauberer ....

Das Leibgericht des Mullahs war “Fesenjan,” ein Gericht, das mit Nüssen zubereitet wird. Seine Frau hatte ihm das Gericht versprochen und nun wollte der Mullah die Nüsse dafür aus dem Nusskrug holen. 
Walnüsse
Er fasste tief in den Krug und ergriff so viele Nüsse, wie er fassen konnte. Als er seinen Arm herausziehen wollte, gelang ihm das aber nicht. So sehr er auch zog und zerrte, der Krug wollte seinen Arm nicht mehr freigeben. Er jammerte und fluchte so, wie es ein Mullah eigentlich nicht tun sollte, aber nichts half. Sogar seine Frau zog aus Leibeskräften am Krug, aber auch sie konnte nichts erreichen. So wurden die Nachbarn zu Hilfe gerufen, die beobachteten aber nur schaulustig das Geschehen. 
Jedoch einer von ihnen trat hervor und schaute sich die Sache genau an. Er fragte den Mullah, wie es dazu gekommen war und der erzählte ihm weinerlich die Begebenheit. Da sprach der Nachbar: “Ich kann Dir helfen. dafür musst Du aber genau das tun, was ich Dir sage.” Der Mullah antwortete: “Ich tue alles, wenn mir nur geholfen wird.” Der Nachbar forderte den Mullah als erstes auf, seinen Arm wieder zurück in den Krug zu schieben. 
Der Mullah fand das sehr seltsam, denn schließlich wollte er ja die Hand aus dem Krug und nicht noch weiter hinein bekommen. Aber er tat, wie ihm geheißen. Dann sagte der Nachbar, der Mullah solle nun die Nüsse loslassen. Der Mullah war ärgerlich, denn er wollte doch schließlich die Nüsse für sein Leibgericht. Widerwillig tat er, was der Nachbar forderte. “Und nun mach Deine Hand ganz schmal und zieh sie heraus.” Der Mullah tat es und war frei. Aber zufrieden war er nicht. “Ich bin jetzt zwar vom Krug befreit, aber ich habe keine Nüsse!” 
Da ergriff der Nachbar den Krug, kippte ihn um und ließ so viele Nüsse herausrollen, wie der Mullah brauchte. Der Mullah stand mit weit aufgerissenen Augen da und sagte: “Sag, bist Du ein Zauberer?”
Verfasser unbekannt
Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch!

Dienstag, 29. November 2016

Unsere Cleo ....

hatte am Samstag Geburtstag, sie wurde zehn Jahre alt. Mehr als 9 1/2 Jahre lebt sie nun schon bei uns. Einige Sorgen gab es als sie mal krank war aber überwiegend hat sie uns nur Freude bereitet.
Unsere Cleo
Für Cleo ist wohl die schönste Jahreszeit der Frühling und der Herbst. Da ist es nicht zu heiß und wenn wir alle draußen auf der Terrasse sind, dann ist sie glücklich. Sie kann herum stromern, sich mit Cäsar necken aber auch ein Nickerchen ist immer dabei. Wenn unsere Freizeithalle geöffnet ist, dann läuft sie dort auch mal herum und inspiziert alles.
Cleo ist ein liebes Hündchen und kein Kläffer. Sie bellt eigentlich nur, wenn jemand kommt oder wenn sie eine Katze oder einen Hund sieht. Sie kennt einige Hunde aus der Nachbarschaft und freut sich immer, wenn sie mal bei uns vorbei kommen. Meist findet dann auch ein kurzes Gespräch zwischen uns Menschen statt. Wenn Kinder dabei sind, dann fragen sie immer ob sie Cleo mal streicheln dürfen. Selbstverständlich dürfen sie das, wenn es ihre Eltern erlauben. Unsere Cleo beißt nicht, das hat sie noch nie getan.
Manchmal wütet sie aber auch in ihrer kleinen Hütte, so dass die Hüttenwände wackeln. Das dauert aber immer nur kurz, weil ich dann meist mit ihr hinaus gehe. Vielleicht ist es ja auch ihre Art zu sagen, dass sie hinaus will, obwohl sie dann eigentlich zu mir kommt und sich vor mich hinstellt. Dann frage ich sie und sie antwortet mir.
Ich hoffe, unser Sonnenschein bleibt uns noch recht lange erhalten. Man merkt eben doch, auch Hunde werden älter. Sie kann nicht mehr so hoch springen und das Treppensteigen nehme ich ihr ab, indem ich sie trage. Man muss die zarten Knöchelchen ja nicht über Gebühr strapazieren.
Ich wünsche Euch einen schönen Dienstag!

Unsere Cleo beim Spaziergang
Cleo in ihrem großen Körbchen mit Aussicht auf die Terrasse
Cleo im Bett
Cleo im Sommer
Cleo auf dem Liegestuhl
Einfach unsere Cleo
Cleo bei ihrer Lieblingsbeschäftigung
Cleo am Tag ihres Einzugs
Unsere Cleo

Montag, 28. November 2016

Ein Glas Milch ....

Eines Tages ging ein armer junger Mann von Tür zu Tür, um Waren zu verkaufen, damit er sein Studium finanzieren konnte. Er stellte fest, dass er nur noch ein 10 Cent Stück besaß, und er hatte Hunger. Daher beschloss er, im nächsten Haus um etwas zu bitten. Doch als dort eine hübsche junge Frau die Tür öffnete, verließ ihn der Mut. Anstatt um eine Mahlzeit bat er nur um ein Glas Wasser. 
Die Frau sah, dass er hungrig war, und brachte ihm ein großes Glas Milch. Er trank es langsam aus und fragte dann: "Was bin ich Ihnen dafür schuldig?" "Du brauchst mir gar nichts dafür zu bezahlen", antwortete Sie. "Mama hat uns beigebracht, dass wir niemals akzeptieren sollen, dass man uns für eine Freundlichkeit etwas bezahlt." Er antwortete: "Dann danke ich Ihnen von Herzen." Als er das Haus verließ, fühlte sich Howard Kelly nicht nur körperlich gestärkt, sondern er spürte auch, wie er seinen Glauben an Gott wiedergewann. Er hatte kurz davor gestanden aufzugeben. 


Einige Jahre später wurde diese junge Frau ernsthaft krank. Die Ärzte in ihrem Ort wussten nicht mehr weiter. Sie schickten sie in die nächste Großstadt und baten die Spezialisten, die Behandlung dieser seltsamen Erkrankung zu übernehmen. Dr. Howard Kelly wurde gerufen, um sich die Patientin anzusehen. Als er den Namen der Stadt hörte, aus der Sie stammte, blitze ein seltsames Funkeln in seinen Augen auf. Er stand sofort auf und machte sich auf den Weg zu ihrem Zimmer. In seinem weißen Kittel trat er an ihr Bett. Er erkannte sie sofort wieder. Dann ging er wieder in sein Büro zurück, fest entschlossen, sein Bestes zu geben, um ihr Leben zu retten. Von diesem Tag an kümmerte er sich mit ganz besonderer Aufmerksamkeit um ihren Fall. 
Nach einem langen Kampf war die Schlacht schließlich gewonnen. Dr. Kelly bat darum, dass die abschließende Rechnung zuerst ihm zur Prüfung vorgelegt würde. Er sah nur kurz darauf, schrieb dann eine Bemerkung an den Rand und schickte die Rechnung ins Krankenzimmer. Die Frau fürchtete sich davor, sie zu öffnen, weil sie sicher war, dass sie den Rest ihres Lebens damit verbringen müsste, sie vollständig ab zu bezahlen. 
Endlich öffnete sie doch den Umschlag. Etwas Handgeschriebenes auf dem Rand der Rechnung fesselte sofort ihre Aufmerksamkeit. Sie las die Worte: "Vollständig bezahlt mit einem Glas Milch; gez. Dr. Howard Kelly." Tränen der Freude schossen ihr in die Augen, und ihr Herz betete voller Freude: "Danke, mein Gott, dass deine Liebe durch die Herzen und die Hände von Menschen ausströmt." 
Verfasser unbekannt
Kommt gut in die erste Adventswoche!

Sonntag, 27. November 2016

Zum 1. Advent ....

wünsche ich all meinen Freunden, Verwandten und Bekannten einen frohen und zugleich besinnlichen Adventssonntag.


Es treibt der Wind im Winterwalde
Die Flockenherde wie ein Hirt,
Und manche Tanne ahnt, wie balde
Sie fromm und lichterheilig wird,
Und lauscht hinaus. Den weißen Wegen
Streckt sie die Zweige hin - bereit,
Und wehrt dem Wind und wächst entgegen
Der einen Nacht der Herrlichkeit.
Rainer Maria Rilke

Samstag, 26. November 2016

Sachen gibt es ....

die gibt es gar nicht!
Gestern habe ich Fenster geputzt, da ja am Sonntag der 1. Advent ist. Wie jedes Jahr stelle ich Leuchter in die Fenster, die dann um 16 Uhr ihr Licht aus dem Fenster strahlen. Im Raum hat man dann eine weihnachtliche Atmosphäre und man hat in vielen Räumen Licht. Überall habe ich mechanische Zeitschaltuhren, die das wunderbar regeln. 
Während ich die Fenster geputzt habe, lief die Waschmaschine mit den Gardinen. Als ich dann fertig war, konnte ich die Gardinen auch gleich wieder am Fenster aufhängen. Sechs Fenster sind nun sauber und die Leuchter stehen bereit.
Im Vorraum haben wir zwei Lichternetze an die Fenster gehängt, die ein warmes Licht verbreiten. Die hat mir Fred schon am Mittwoch aufgehängt. Ich war begeistert als ich das warme Licht sah.


Fred macht in der Küche immer seine Pausen um sich aufzuwärmen und eine Tasse Kaffee zu trinken. Wenn er alleine in der Küche ist, macht er sich den Fernseher an. Gestern war das auch so aber irgendwie kam er dann auf eine Taste und der Fernseher war auf Radiobetrieb umgeschaltet. An und für sich ist das nichts ungewöhnliches, wenn es eine Taste gibt, wo man das erkennen kann. Aber diese Fernbedienung hatte leider keine solche Taste. In der Bedienungsanleitung war auch nichts zu finden. Fred hat dann mal im Internet nach gesehen. Dabei stellte er fest, das es vielen Menschen so ging. Der Flachbildfernseher ist von Grundig, was früher mal eine deutsche Firma war, heute leider nicht mehr. Ein Mann hat im Internet geschrieben, dass er schon seit einem halben Jahr nur noch Radio auf seinem Fernseher hat und er wird sich wohl einen neuen Fernseher kaufen müssen.
Eine Stunde hat es Fred gekostet bis er wieder das Fernsehprogramm hatte. Ich hoffe, er merkt sich das, falls es wieder einmal passiert. Mein Fernseher in unserem kleinen Wohnzimmer hat eine Umschalttaste TV/Radio. Sollten wir wieder einmal einen Fernseher kaufen, dann achten wir darauf, das es so eine Umschalttaste gibt. Man lernt nie aus!
Ich wünsche Euch einen schönen Samstag!  

Freitag, 25. November 2016

Feine Kohlrouladen ....

Mir stellte sich wieder die Frage, was koche ich heute. Im Kühlschrank hatte ich noch einen Spitzkohl. Da bot es sich an, mal wieder Kohlrouladen auf den Teller zu bringen.
Kohlrouladen
Zutaten:
1 Weißkohl, Wirsing oder Spitzkohl,
500 g Hackfleisch vom Schwein oder gemischt,
100 g durchwachsenen Speck in kleine Würfel geschnitten
1 Zwiebel, fein gewürfelt
1 altbackenes Brötchen oder etwas Semmelmehl,
1 Ei,
Salz, 
Pfeffer,
Paprikapulver edelsüß,
Chilli gemahlen nach Geschmack,
500 ml Brühe,
200 ml Sahne oder Creme fraiche

Zubereitung:
Zuerst bereitete ich die Hackfleischfüllung zu. In einer großen Schüssel habe ich das Hackfleisch, das Ei und das zuvor eingeweichte Brötchen ausgedrückt dazu gegeben. Mit Salz, Pfeffer, Paprika und Chili habe ich gewürzt und die Masse gut gemischt. 
Ich habe die sechs äußeren Blätter vom Spitzkohl gelöst und in heißem Wasser blanchiert. Danach in ein Salatsieb und mit kaltem Wasser abgespült und auf ein frisches Geschirrtuch gelegt und abgetupft. Den dicken Strunk habe ich etwa 5 cm tief keilförmig heraus geschnitten. Die Hackfleischmasse wurde in gleichmäßige Portionen geteilt, zu einer Wurst geformt und auf die Kohlrouladen gelegt. Danach wurden sie zusammen gerollt und mit einem Küchengarn zu Päckchen verpackt. in einem großen Topf wurden die Kohlrouladen und der Speck mit etwas Kokosöl von allen Seiten gut angebraten bis sie etwas gebräunt waren. Mit der Brühe ablöschen und etwa 30 Minuten köcheln lassen. Dann kommt die Sahne dazu und wer mag, kann die Soße mit etwas in kaltem Wasser angerührten Mehl binden. Mit Salz abschmecken und servieren. Dazu passen Salzkartoffeln.
Kohlrouladen lassen sich gut portionsmäßig mit Soße einfrieren.
Von dem restlichen Spitzkohl wird ein Krautsalat hergestellt.
Ich wünsche einen schönen Freitag!

Donnerstag, 24. November 2016

Ein Beutel voll mit Nägeln ....

Einst war einmal ein Junge mit einem schwierigen Charakter. Sein Vater gab ihm einen Beutel voll mit Nägeln und bat ihn, jedes Mal dann einen Nagel in den Gartenzaun zu schlagen, wenn er seine Geduld verliert oder mit jemandem in Streit geraten ist. 

Greifswald Hafen

Am ersten Tag schlug der Junge 37 Nägel in den Gartenzaun. In den folgenden Wochen lernte der Junge, sich zu beherrschen und die Zahl der Nägel, die er in den Zaun schlug, wurde immer weniger. Der Junge merkte, dass es einfacher ist, sich zu beherrschen, als Nägel in den Zaun zu hämmern. 
Schließlich kommt der Tag, an dem der Junge keinen Nagel in den Gartenzaun schlägt. Er geht zu seinem Vater und erklärt ihm, dass er heute keinen Nagel in den Gartenzaun geschlagen hat. Da sagte sein Vater zu ihm, er soll jeden Tag wieder einen Nagel aus dem Zaun entfernen, an dem er sein Temperament erfolgreich unter Kontrolle halten kann. 
Viele Tage vergingen, bis der Junge seinem Vater erzählen kann, dass er alle Nägel aus dem Zaun gezogen hat. Der Vater geht mit seinen Sohn zu dem Zaun und erklärt ihm: „Mein Sohn, du hast dich in letzter Zeit gut benommen, aber schau, wie viele Löcher, du in dem Zaun hinterlassen hast.“ 
Es wir nie mehr das gleiche sein. Jedes Mal, wenn du Streit mit jemandem hast und ihn beleidigst, bleiben Wunden wie diese Löcher im Zaun. Immer dann, wenn du jemanden mit einem Messer stichst und es wieder herausziehst, bleibt jedes Mal eine Wunde. Ganz egal, wie oft du dich entschuldigst, die Wunde wird bleiben. 
Verfasser unbekannt
Ich wünsche Euch einen schönen Donnerstag!

Mittwoch, 23. November 2016

Die Flüchtlingskrise ....

ist noch lange nicht zu Ende, Im Gegenteil. Mittlerweile reisen sie sogar mit Visa ein. Am besten läuft es mit Flugzeug über Posen, nicht über Warschau, denn in Warschau wird kontrolliert, in Posen nicht. Man nennt sie Luxusflüchtlinge mit gekauftem Visum zum Asyl. Aber das ist ja nicht alles, Merkel holt sie in Italien und Griechenland per Flugzeug ab. Ein Flüchtling kostet soviel wie zwei Rentner. Wie lange wird das noch gut gehen?
Quelle: unzensuriert.at
Quelle: mdr.de
Quelle: ScienceFiles


Syrer können alle in Deutschland bleiben und somit ihre Familien nachholen. Das hat ein Gericht entschieden. 
Quelle: WELT
Soviel dazu, was Merkel in den nächsten Jahren vor hat, wenn sie wirklich weiter regiert. 
Die Handelskette Woolworth hat in ihrer Filiale in Dortmund die Weihnachtsartikel aus den Regalen genommen. Gut zu wissen, an mir wird Woolworth nichts mehr verdienen. 
Quelle: Junge Freiheit
Trotz der düsteren Aussichten, wünsche ich einen schönen Mittwoch!

Dienstag, 22. November 2016

Der Schatz des Wissens ....

Der Traktor eines Bauern lief nicht mehr. Alle Versuche des Bauern und seiner Freunde, das Fahrzeug zu reparieren, misslangen. 

Unser Traktor

Schließlich rang sich der Bauer durch, einen Fachmann herbeizuholen zu lassen. Dieser schaute sich den Traktor an, betätigte den Anlasser, hob die Motorhaube an und beobachtete alles ganz genau. Schließlich nahm er einen Hammer. Mit einem einzigen Hammerschlag an einer bestimmten Stelle des Motors machte er ihn wieder funktionsfähig. Der Motor tuckerte, als wäre er nie kaputt gewesen. 
Als der Fachmann dem Bauern die Rechnung gab, war dieser erstaunt und ärgerlich: "Was, du willst 300 Euro, wo du doch nur einen Hammerschlag getan hast!" "Lieber Freund" sagte der Fachmann: "Für den Hammerschlag berechne ich dir 5 Euro. 295 Euro aber muss ich für mein Wissen verlangen, wo dieser Schlag zu erfolgen hatte."
Verfasser unbekannt
Zum Glück hat Fred dieses Wissen, das erspart uns so manchen Fachmann und eine hohe Rechnung.
Ich wünsche Euch einen schönen Dienstag! 
3:56 Minuten - Jetzt wissen wir bei wem die BRD und alle anderen Länder verschuldet sind!
 

Montag, 21. November 2016

Merkel will es noch einmal wissen ....

Uns bleibt aber auch gar nichts erspart! In einem Interview bei Anne Will sprach Merkel zwanzig Minuten lang ohne irgend etwas zu sagen. Phrasen, nichts als Phrasen kamen aus ihrem Mund. Der einzige Satz, der bei mir hängen blieb, sie sagte doch tatsächlich:
"Es gibt immer eine Alternative!"
Und das aus dem Mund der alternativlosen Kanzlerin.


Was hat Merkel Gutes für die Deutschen erreicht? Wir sind so hoch verschuldet wie nie zuvor und das trotz sprudelnder Steuereinnahmen. Die Eurorettung, die alternativlos war, im Grunde aber eine Insolvenzverschleppung einiger EU Länder ist und uns Milliarden kostet? Der ESM, eine Zumutung für Deutschland, der uns auch Milliarden kostet! Die überstürzte Energiewende, die der kleine Bürger finanzieren muss mit den höchsten Strompreisen in Europa und der Verschandelung unseres Landes! Die Arbeitslosigkeit, die mit 1 Euro Jobber statistisch geschönt wird? Nein, im Gegenteil! Die Löhne sind gesunken, viele können von ihrem Einkommen nicht leben. TTIP, das sie gegen den Willen des Volkes durchdrücken will. Das öffnen der Grenzen mit Millionenfacher Einwanderung Illegaler, getarnt als Flüchtlinge. Das kürzen der Renten, die Altersarmut, da hätte man schon vor vielen Jahren das Rentensystem ändern müssen und die Pensionen in die Rentenkasse mit einbeziehen. Die Abkoppelung der Krankenkassenbeiträge für Arbeitnehmer und Rentner.
Ich kann beim besten Willen nichts finden, was Merkel gutes für Deutschland vollbracht hat! Sie ist gleichzusetzen mit den anderen Linksgrünroten Parteien, da gibt es keinen Unterschied.
Der Kapitalismus ist am Ende! Politiker hätten die Aufgabe eine Alternative zu finden, um das Leben für die Bürger erträglich zu machen und nicht alternativlos ein "weiter so". Ich halte unsere Politiker der Altparteien für Schmarotzer, die ihre Pfründe nicht aufgeben wollen und darum an ihrer Macht fest halten. Das Volk ist dabei nur im Weg, man braucht es nur alle paar Jahre um gewählt zu werden.
Lasst Euch nicht blenden! Mit Merkel wird Deutschland untergehen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Haben wir jetzt doch schon Zeiten, wo andere Meinungen mit Schikane, Arbeitsplatzverlust und Ächtung unterdrückt werden. Dazu kommt die Beschimpfung des Volkes, das eine andere Meinung hat. Merkel muss weg!
Einen guten Start in eine schöne Woche wünsche ich Euch!
1:45 Minuten - Dieser Kommentar passt auch auf Deutschland und die EU.

Sonntag, 20. November 2016

Rindergulasch aus dem Backofen ....

Ich habe einmal versucht, verschiedene Gerichte, statt im Topf mal in einem Bräter im Backofen herzustellen. Das Ergebnis ist fantastisch.

Gulasch aus dem Backofen

Zutaten:
1 Kg Rindergulasch,
3 bis 4 Zwiebeln, fein gehackt,
1Teelöffel Tomatenmark,
Paprikapulver edelsüß,
1Chili- oder Peperonischote für die Schärfe, alternativ Paprika rosenscharf,
Salz,
750 ml Brühe oder Wasser mit Salz gewürzt.
100 ml Rotwein

Zubereitung:
Nachdem ich das Fleisch gewaschen und abgetrocknet habe, wurde es im Bräter kross angebraten. Dann die Zwiebeln dazu geben und danach gleich das Tomatenmark. Mit Salz und Paprika würzen, den Rotwein und die Brühe oder das Wasser mit Salz dazu geben.
In den auf 200° C Ober- Unterhitze oder 180° C Heißluft vorgeheizten Backofen für mindestens 2 Stunden geben, besser noch 15 bis 30 Minuten zugeben. Die Brühe hat sich reduziert, das Ergebnis ist eine schmackhafte, dunkle Soße. Wer mag kann sie noch etwas andicken mit einer Mehlschwitze oder einfach nur kaltes Wasser mit etwas Mehl verrührt, das man der Soße zugibt. Noch einmal aufkochen lassen, fertig. Man kann aber die Soße auch noch mit etwas Sahne verfeinern.
Das gleiche funktioniert auch mit Schweinegulasch oder Rinderrouladen. Das Fleisch wird sehr zart und die Soße durch die Reduktion ganz köstlich.
Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag!

Dazu noch einen frischen Salat. Rotkraut passt aber auch sehr gut dazu.

Samstag, 19. November 2016

Fünfzig Jahre Höflichkeit ....

Ein Ehepaar feiert seine goldene Hochzeit. Am Morgen des Ehrentages sitzen die beiden wie gewöhnlich an einem schön gedeckten Frühstückstisch mit Semmeln, Kaffee, Butter, Marmelade und was sonst noch zu einem guten Frühstück dazu gehört. 


Da denkt sich die Frau: "Heute ist ein ganz besonderer Tag, darum will ich heute nicht wie gewohnt, so wie ich es die letzten 50 Jahre getan habe, auf die Oberseite der Semmel verzichten und sie meinem Mann geben, weil er sie so gern isst. Nein, heute werde ich sie endlich einmal mir gönnen."
Sie reicht ihrem Gatten die untere Seite der Semmel und behält die krosse Oberseite für sich. Da nimmt ihr Mann voller Freude ihre Hand und sagt: "Vielen Dank, dass du mir heute an unserem Festtag die Unterseite der Semmel gibst, 50 Jahre habe ich dir zu Liebe darauf verzichtet, weil ich dir die bessere Seite der Semmel überlassen wollte!"
Verfasser unbekannt
Ich wünsche Euch einen schönen Samstag!
Dafür zahlen wir alle GEZ! 1:23 Minuten

Freitag, 18. November 2016

Was kostet Gesundheit ....

das ist hier die Frage? 
Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da wurde von den Krankenkassen sehr viel bezahlt. Damals hat mich das nicht viel gekostet, denn ich war ja versichert und zahlte meinen monatlichen Beitrag. 
Dünen von Lubmin
Heute sieht das ganz anders aus! Eine Sehhilfe zahlt man alleine! Selbst für Diagnosen ist kein Geld mehr vorhanden. Man zahlt dafür einen vierteljährlichen Zuschuss aus eigener Tasche für folgendes:
  • Indikationen =  Anwendungsgebiete
  • Schäden an Sehnerven
  • Schäden an den Blutgefäßen, die die Netzhaut versorgen, wie sie beispielsweise bei Diabetes mellitus und Hypertonie (Bluthochdruck) auftreten
  • Veränderungen der Makula lutea – Punkt des schärfsten Sehens, wie sie beispielsweise bei der Makuladegeneration auftritt
  • Veränderungen der Netzhaut wie beispielsweise eine Netzhautablösung, die degenerativ oder durch Tumore oder Verletzungen auftreten kann
  • Entzündungen im Auge wie beispielsweise eine Retinitis (Netzhautentzündung)
  • Tumore im Auge 
Da ist schon ein zusätzlicher Betrag fällig, der über 50 €uro liegt. 
Der Zahnersatz ist ähnlich hoch gestiegen, so dass man das eigentlich alles alleine bezahlen könnte, wenn man denn aus dieser Versicherung aussteigen könnte. Von der Versicherung bekommt man eh nur das billigste und wenn man etwas besseres möchte, dann muss man eben löhnen. 
Wusstet Ihr, dass Hausärzte für einen Patienten im Quartal nur 40 Euro bekommen? Für einen Privatpatienten aber 50 Euro pro Behandlung! 
Quelle: ARD Mediathek - Video 6 Minuten
Warum braucht man eigentlich Überweisungen? Damit jeder Arzt zumindest das bekommt, was ihm im Quartal zusteht. Früher war das mal anders, da hatte man freie Arztwahl und konnte direkt zu einem Spezialisten gehen. 
Verändert hat sich das ganze System unter Schröder und seiner Einführung von Hartz IV. Unter Merkel und der FDP wurde es dann vollendet. 
Ich selbst bezahle jeden Monat fast 570 € für die Krankenkasse der GKV, obwohl ich Rentnerin bin. Ich bekomme einen kleinen Zuschuss von der Rentenversicherung. Ich habe das Glück eine Betriebspension zu bekommen aber dafür muss ich sie versteuern und zahle auch noch den vollen Anteil für Kranken- und Pflegeversicherung. Meine Kapitalversicherung als Altersvorsorge ist natürlich darin enthalten, wofür ich jeden Monat für die nächsten zehn Jahre monatlich 35 Euro berappe. 
Zu DM Zeiten war der Krankenkassenbeitrag gedeckelt auf 600 DM, wobei der Arbeitgeber die Hälfte davon getragen hat. Die Arbeiterpartei hat dies zu Ungunsten der Arbeiter und Rentner geändert. 
Zu Merkels Zeiten ist der Beitrag nach oben offen! Es ist an der Zeit, das korrupte System zu beenden! Übrigens sind alle Beamte privat versichert, was der Steuerzahler natürlich bezahlt. Es ist der Zeit für eine Bürgerversicherung, wo alle einzahlen. Genau so sollten Renten und Pensionen zusammengelegt werden, wo alle einzahlen. Aber das wird wohl in den nächsten Jahren nicht kommen, es sei denn. die Altparteien fallen aus der Regierung.
Ich wünsche Euch einen schönen Freitag.