Donnerstag, 31. Oktober 2013

Ist Merkel erpressbar ....

Ich denke, ja! Warum sonst passiert nicht viel in der Ausspähaffäre der NSA?

Könnt Ihr Euch noch an den Satz von Merkel erinnern: "Ich will Deutschland dienen!" Schon damals hätten alle Glocken läuten müssen. Sie will nicht den Bürgern dieses Landes dienen, sondern dem Land, dass sie mittlerweile zu IHREM Land gemacht hat und das Volk interessiert sie überhaupt nicht!

Die Souveränität unseres Landes hat sie vor ein paar Wochen geregelt! Toll, was Frau Merkel schon alles geschafft hat oder schauspielert sie da doch dem Volk etwas vor? Mittlerweile zweifle ich alles an, was die Bundeskanzlerin uns so erzählt. Warum sollte man auch einer Bilderbergerin trauen?

Was zeichnet Merkel aus, Deutschland zu dienen? Immerhin hat sie 42 % der Stimmen von 55% der Bürger bekommen! Wenn denn kein Wahlbetrug dabei war, was ich anzweifle. Gerade hier in Vorpommern - Greifswald haben wir noch niemand getroffen, der CDU gewählt hat. Sehr viele haben hier die AfD gewählt und waren echt erstaunt, dass diese Partei unter 5% lag. Manchmal werden Illussionen wahr und die Wahrheit stirbt!




Ich wünsche Euch einen schönen Freitag!

Mittwoch, 30. Oktober 2013

EU und die Urin Studien ....

da sitzen in Brüssel tausende Beamte, die wir alle finanzieren. Entweder feiern sie oder sie suchen nach Dingen, wie sie EU Bürger zur Weißglut bringen können. Normal können die dort nicht sein!

Es wurde ein Studie über das Urinier Verhalten der Europäer über zwei Jahre ausgearbeitet, der in einem 60 Seite langen Bericht neue Erkenntnisse brachte. Ich frage mich, ob man diese Beamte da in Brüssel noch ernst nehmen kann. Sie produzieren doch wirklich nur noch Abfälle für´s Klo! Und das lassen sie sich fürstlich bezahlen!

Mal ehrlich, wenn wir diese ganze EU abschaffen, da hätten wir soviel Geld, dass wir tatsächlich auch einen Großteil unserer Schulden bezahlen könnten. Diese EU sorgt nur dafür, dass die Europäer verarmen. Klar, wer bezahlt sie denn? Sie leben von den Steuergeldern der kleinen Leute! Die Konzerne haben längst ihre Schlupflöcher gefunden! 

Wir sind viele und wir sollten das nutzen und endlich auf die Straße gehen. Sie testen es aus, wie weit sie noch gehen können. Meiner Meinung, sind sie schon viel zu weit gegangen!  


Berlin Cafe Achteck


In Mecklenburg Vorpommern ist der Donnerstag ein Feiertag. Wir werden also nicht arbeiten, sondern uns erholen.

Ich wünsche Euch einen schönen Donnerstag!

Montag, 28. Oktober 2013

Hindernisse und dann auch noch Unwetter ....

hatten wir heute, sogar hier in Vorpommern - Greifswald!

Ich bin heute sehr früh aufgestanden, da war es noch dunkel. Ich hatte aber Kaffedurst und so sah ich dann auch die Sonne aufgehen. Heute wollte ich einkaufen fahren, da diese Woche ja ein Feiertag ist. Hier in MV ist es der Reformationstag am 31. Oktober, während es in anderen Bundesländern Allerheiligen, der 1. November ist. Manche Bundesländer haben überhaupt keinen Feiertag. 

Quelle: Feiertage.net 

Eigentlich wollte ich gleich nach dem Frühstück los fahren aber da regnete es gerade,  so verschob ich es einfach auf später. Gegen 14 Uhr kam die Sonne hinter den Wolken hervor und ich fuhr dann los und brachte noch leere Flaschen zum Glascontainer, da es auf dem Weg liegt.

Zuerst fuhr ich zu dem dänischen Netto und danach noch zu Aldi. Alles klappte gut, obwohl ich wieder nicht alles bekam, was ich wollte. Aber das ist hier ja normal! Ich hatte gerade alles in meinem Wagen auf dem Aldi Parkplatz verstaut, den Einkaufswagen weg gebracht und wollte losfahren. Ich fuhr rückwarts aus der Parklücke, alles war frei, plötzlich schoß ein LKW rückwärts auf mich zu. Wie in einem Film lief alles vor meinen Augen ab. Da standen viele Leute herum und warteten daruf, dass es krachte. Ich hupte ununterbrochen und plötzlich, kurz vor mir blieb der LKW stehen. Anstatt das der Fahrer ein Stück weg fuhr, blieb er stehen. Ich hatte nun Mühe, rückwärts in eine Einfahrt zu fahren. Dabei war da wohl ein Bordstein, den ich nicht sehen konnte. Es krachte und klapperte aber es ging noch einmal alles gut. Der LKW ließ mich vorbei und danach blieb ich stehen und schaute, ob ich einen Schaden davon getragen hatte. Zum Glück war alles in Ordnung! Zehn Minuten später war ich zu Hause und entlud meinen Wagen. Danach brachte ich den Wagen gleich in die Garage.

Zuerst ging ich schnell noch mit Cleo raus, da es ihre Zeit war. Dann kam Wind auf und ich ging in die Küche, um meine Waren auszupacken und zu verstauen. 

Gegen 15.30 kam Fred und sagte, wir müssen die Blumenkästen noch wegräumen, da Sturm aufkommt. Ich ging gleich raus und Fred wollte nachkommen. Während ich die Blumenkästen herunter nahm, um sie einfach auf dem Boden zu plazieren, fing es plötzlich an zu hageln. Trotzdem machte ich weiter bis alle Kästen auf dem Boden standen. Dann wurde es richtig ungemütlich! Ich bin schnell ins Haus und Fred holte noch ein paar Kübel von der Terrasse, die schon umgekippt waren. 

Die Bäume am Wald bogen sich beängstigend in alle Richtungen und wir hofften, dass sie nicht auf unser Haus oder unsere Garage fielen. Ein kleiner Orkan lief draußen vor unseren Augen ab. Hagel, Regen und sehr stürmischer Wind. Dann beruhigte es sich etwas und am Himmel erschien ein wunderschöner Regenbogen. Ich hätte ihn gerne fotografiert aber dann sahen wir, unser Anhänger, der bei den Garagen stand hatte sich selbstständig gemacht und ist auf den Rasen gerollt. Und das trotz Bremse! Wir schoben den Hänger auf seinen Platz zurück und sicherten ihn zusätzlich noch mit Steinen. Als wir wieder im Haus waren ging es noch einmal los. Jetzt war es aber nicht mehr ganz so schlimm und wir waren zum Glück im Trockenen! 

Wie ich in den Nachrichten lesen konnte, kam der Orkan von England und hat großen Schaden angerichtet. Auch in Deutschland sind leider Tote zu beklagen.


Hoffentlich habt Ihr nicht allzuviel abbekommen!

Ich wünsche Euch einen ruhigen Dienstag!

Regenbogen

Sonntag, 27. Oktober 2013

Feudalismus ....

und ein Leben in Luxus, das gönnen sich die EU Technokraten und wer bezahlt es? Die Steuerzahler natürlich!

Wir könnten alle sehr viel besser leben, gäbe es da die Leute nicht in Brüssel. Wozu braucht man die denn? Um die Krümmung der Gurken zu messen, uns die Glühlampen zu verbieten oder wie der neueste Trend zeigt, Staubsauger nicht mehr richtig saugen zu lassen. Nein, diese Eurokraten haben bisher nur sehr viel gekostet aber geleistet haben sie nichts! Im Gegenteil, in Brüssel herrscht der Feudalismus und die Korruption.

Wir europäischen Bürger ermöglichen ihnen ein Leben voller Luxus und Privilegien Und das alles ohne Kontrolle. Ja, wir haben sie nicht einmal gewählt! Sie haben sich da eine Bühne geschaffen, leben von unseren Geldern und machen uns allen das Leben schwer!

Während die Menschen in den EU Staaten verarmen, leisten sich die in Brüssel immer mehr. Sogar einen eigenen Weinkeller haben sie und da werden sicherlich die feinsten Tröpfchen liegen.

Aber lest selbst, was wir denen alles bezahlen!


Gönnt Euch heut selber mal etwas gutes und genießt den sonnigen Sonntag!


Samstag, 26. Oktober 2013

In der Nacht zum Sonntag, endet die Sommerzeit ....

und wir bekommen die gestohlene Stunde vom Frühjahr wieder zurück!

Mir selbst macht das überhaupt nichts aus, da ich nicht nach der Uhr lebe, es sei denn ich habe Termine. Manchen Menschen macht das aber zu schaffen und bringt ihren ganzen Biorhythmus durcheinander. Aber das haben Menschen, die Schicht arbeiten. Kurzfristig habe ich das auch mal gemacht, wobei mir die Spätschicht am besten gefallen hat, da ich eine Nachteule bin. Später bin ich in Gleitzeit gekommen, was durchaus angenehm war. Trotz allem, ich bin immer recht früh zur Arbeit, weil ich dachte, dann habe ich auch früher Feierabend. Leider war das nicht immer so, weil kurz bevor ich Feierabend machen wollte noch etwas ganz dringendes erledigt werden musste. 

Ganz schlimm ist diese Zeitumstellung für viele Tiere. Eine Kuh versteht nicht, warum sie ein halbes Jahr früher gemolken wird. Wobei die ganze Zeitumstellung überhaupt nichts bringt. Man spart keine Energie ein, das ist Fakt!

In der Nacht zum Sonntag werden die Uhren um drei Uhr eine Stunde zurück gestellt auf zwei Uhr.


Da wir Funkuhren haben, ersparen wir uns das einstellen der Uhr. Ein paar Uhren muss ich dennoch umstellen, nämlich die Uhr an meinem Backofen, an meinem Radiowecker und an unsere Telefon, so wie Handys. Ach ja, die Uhr im Auto muss ich auch umstellen! Wahnsinn, wieviel Uhren man hat!
Ich wäre dafür mit dem ganzen Blödsinn aufzuhören und die Sommerzeit ganzjährig gelten zu lassen, genau so, wie es in Russland gemacht wird.

Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende!

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Bedrohliche Drohnen ....

Ich bin entsetzt wie wenig das Thema Drohnen die Deutschen interessiert!  Gerade jetzt, wo das Thema Überwachung in allen Medien steht sollte man die Drohnen nicht einfach abschütteln. Sie bedrohen unser Leben! Auch wenn manche denken, nur Leute die Murks gebaut haben! Nein, sie bedrohen uns alle! Ein Schuß daneben und ein Unschuldiger stirbt! Denkt mal darüber nach!
Für heute habe ich mich mal von dieser Welt los gelöst!

Major Tom ....


Ich wünsche Euch einen schönen Freitag!

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Querbeet ....

durch den heutigen Tag! Eigentlich hatte ich mir heute etwas ganz anderes vorgenommen aber da die Sonne schien und es angenehm warm war, haben wir draußen im Freien gewirkt. Fred hat heute noch zwei Tannenbäume gepflanzt, da wir bald zwei absägen müssen weil sie wohl nicht mehr wollen. Unten sind sie kahl aber oben haben sie noch Nadeln. So lassen wir sie stehen bis die anderen etwas gewachsen sind.

Rasen wurde heute noch einmal gemäht und das viele Laub hat Fred zerschreddert. Jetzt sieht es schon wieder ganz passabel aus. Allerdings werden noch viele Blätter fallen. Wenn sie feucht sind, kann man sie nicht schreddern. Wir werden sehen!
Gelacht habe ich dann als ich las, die NSA hat Merkels Handy abgehört. Wobei sie selbst durch ihren Kanzleramtschef Pofalla die Affäre doch für beendet erklärt hat. Ja, die Dame scheint Sonderrechte zu haben, die sie ihrem Volk nicht gönnt. Wie dumm sind die da eigentlich in unserer Regierung?

Dann wieder ein neues Gesetz der EU, das sich wahrlich mit den Bürgern Schildas vergleichen kann. Sie wollen die Leistung bei Staubsaugern auf 900 Watt drosseln. Man könnte lachen, wenn es nicht so ernst wäre. Ich werde mir noch ein paar Staubsauger zulegen, die mir bis ans Ende meines Lebens reichen. Was geht nur in den Gehirnwindungen dieser Funktionären in Brüssel vor? Normale Leute wird man für solche Vorschläge für verrückt erklären!

Dann aber noch eine ganz schlimme Nachricht aus der EU. Sie wollen in der EU Drohnen einsetzen. Da bin ich jetzt aber richtig entsetzt! Bisher werden Drohnen nur in der Kriegsführung eingesetzt, bald aber in ganz Europa! Das heißt, die EU erklärt den EU Bürgern den Krieg! Entsetzlich, was da für kranke Hirne am Wirken sind. Und das alles finanzieren sie auch noch mit UNSEREN Steuergeldern! Entsetzlich, was die aus unserem schönen Europa machen!

Ich hoffe, es finden sich noch ein paar alte Ingenieure, die ein Gegenmittel erfinden!

Unbemannte Drohne

Dienstag, 22. Oktober 2013

EU Saatgutverordnung ....

dagegen gibt es eine Petition, wo noch knapp 22.000 Unterschriften benötigt werden! Ich bitte Euch deshalb die Petition zu unterschreiben! Die Petition endet am 24.10.2013 um 23.59 Uhr.

Hier geht es zu OPEN PETITION

Ich habe mich heute mal der website der GRÜNEN umgesehen. Dort gibt es alles mögliche aber leider nicht einen einzigen Hinweis zur EU Saatgutverordnung. Das wäre ein gutes Wahlthema gewesen aber so etwas haben die GRÜNEN ja nicht nötig. Sie feiern lieber und machen Party. Ich hoffe, sie gehen ins Nirwana, genau wie FDP! Mit Umweltschutz haben die GRÜNEN schon lange nichts mehr am Hut! Schade eigentlich!

Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch!

Chrysanthemen


Montag, 21. Oktober 2013

Alles mögliche und unmögliche ....

passiert in Deutschland und auf der ganzen Welt. 

Heute schaute ich mir mal wieder einen Film an und die Hauptdarstellerin war Veronica Ferres. Früher habe ich sie gerne gesehen aber seit ich weiß, sie ist mit Carsten Maschmeyer zusammen lebt, da mag ich diese Frau nicht mehr. Ich überwand heute mal meine Abneigung und schaute mir den Film "Gefährliches Schweigen" an. Die Ferres ist alt geworden und sie sieht verlebt aus. Dabei ist die Frau erst 48 Jahre jung und tut ja eigentlich nicht viel. Wer weiß, vielleicht liegt es an den vielen Partys, die im Hause Maschmeyer gegeben werden. Schließlich ist dort die Prominenz aus Politik zu Gast.

In dem Film fiel mir auf, dass es mittlerweile in den Großstädten gefährlich zu geht. Ich möchte da wirklich nicht leben. So bewußt wie heute, ist mir das noch nie aufgefallen. Hier lebt man doch fernab des Rummels in Ruhe und mitten in der Natur.

Ferner fiel mir auf, dass mittlerweile die Kinder der alten Schauspieler schon große Rollen bekommen. Ich stieß auf Namen wie Hörbiger oder auch Wepper. Hier dürfte es nicht anders sein als in der Politik!

Wir werden alle erstaunt sein, wenn die Kinder der Ursula von der Leyen in die Politik drängen. Es wäre dann schon die dritte Generation, die auf Kosten der deutschen Steuerzahler lebt. Sie haben eben gut vorgesorgt und wissen, wie leicht man sich das Geld dort einverleiben kann. Ich denke, es ist an der Zeit die politische Tätigkeit auch in Deutschland auf höchstens acht Jahre zu begrenzen. Wenn man sich Schäuble anschaut, der hat sein ganzes Leben auf Steuerzahlerkosten verbracht und seine Kinder und Schwiegersöhne auch gut untergebracht. Klappt es nicht in der Politik, dann gibt es ja noch die öffentlich, rechtlichen Medien, wo man seine Familie gut unterbringen kann.

Es wird Zeit, dass diese Vetternwirtschaft beendet wird!

Ich wünsche Euch einen schönen Dienstag!

Rose in pink

Sonntag, 20. Oktober 2013

Ein goldener Herbsttag ....

versüsste uns den heutigen Sonntag. Die Sonne schien und es war angenehm warm draußen. Hoffentlich gibt es noch mehr von diesen schönen Herbsttagen! 

Am Freitagabend kam ein Bekannter, der etwas Bruch von unseren Granitfliesen haben wollte. Fred ist immer sehr großzügig und gab ihm ein paar ganze Fliesen mit. Dafür bekamen wir eine schöne Linde geschenkt, die auch gleich eingepflanzt wurde. Fred hat die Linde noch im Dunklen eingepflanzt und erst am nächsten Tag haben wir sie uns richtig angeschaut. Sie ist schon recht groß und wir hoffen, dass sie gut anwächst.

Die Blüten meiner "Fetten Henne" haben mittlerweile viele Wurzeln bekommen und morgen werde ich sie an dem vorgesehenen Platz einpflanzen. Dort wird dann später mal eine ganze Reihe davon stehen als Abschluß zu unserer Wiese. Ich stelle mir das sehr schön vor! Es wird eine Reihe sein, ähnlich wie Lavendel in Provence, nur eben mit der fetten Henne. 

Für unseren Cäsar haben wir eine kleine, flache Wanne mit trockenem Grasschnitt befüllt. Er liebt dieses Wännchen und sitzt oder liegt da sehr gerne drin. Man merkt es einfach, da fühlt er sich richtig wohl. Mutti hat uns auf diese Idee gebracht als sie von früher erzählte. Er hat genügend Kissen und Körbchen aber dies ist nun sein Lieblingsplatz.

Ich wünsche Euch einen guten Start in eine neue, angenehme Woche!

Fette Henne

Samstag, 19. Oktober 2013

Der erste Bodenfrost ....

war vergangene Nacht und unser Dach war weiß gefroren.

So früh hatten wir hier noch nie Bodenfrost! Ich hatte noch alle Pflanzen draußen, die frostempfindlich sind. Zum Glück ist kein großer Schaden entstanden. Nur die Engelstrompeten haben einen kleinen Schlag abbekommen. Das ist sehr schade, da sie noch voller Blüten waren. Jetzt stehen sie im Haus und da bleiben sie bis im Frühjahr!

Wir haben dann heute alle frostempfindlichen Pflanzen ins Haus gebracht. Jetzt stehen nur noch die Geranien draußen, denen das so schnell nichts ausmacht. Zwölf Blumenkästen habe ich davon, die ich im Winter von innen an die Fenster der unbewohnten Räume stelle. Fenster haben wir wirklich mehr als genug! Das merke ich immer dann, wenn sie geputzt werden müssen. 

Gestern haben wir von unserer Nachbarin eine große Kiste Boskop Äpfel bekommen. Das ist ein wunderbarer Winterapfel, der sich gut eignet als Bratapfel oder auch für eine Füllung bei Geflügel oder auch einem Braten. Auch ein Apfelkuchen lässt sich daraus herstellen. Die Nachbarin darf dann im nächsten Jahr meine Pflaumen ernten. Wir haben soviel davon, dass es mir reicht mal einen Pflaumenkuchen zu backen. Pflaumenmus habe ich noch reichlich auf Lager. 

Im nächsten Jahr werden wir sehr viel mehr Kartoffeln anbauen und dann gebe ich meiner Nachbarin etwas davon ab. Mittlerweile ist sie schon eine gute Freundin geworden. Da lebt man Jahre nebeneinander her und plötzlich entwickelt sich dann eine Freundschaft. So ist das Leben!

Ich wünsche Euch einen wunderschönen Sonntag!

Engelstrompete

Freitag, 18. Oktober 2013

SEPA ....

Lastschrift und Überweisung werden ab 2014 eingeführt!

Was bedeutet das? Ihr werdet keinen Namen mehr lesen, der sich an Eurem Konto bedient, sondern nur noch eine Nummer. Es liegt dann an Euch selbst, zu überprüfen wer denn da etwas von Eurem Konto abgebucht hat und ob es rechtens ist. Mir passt das überhaupt nicht! Und so werde ich wohl alle meine Einzugsermächtigungen kündigen. Wie sonst soll man da noch durchblicken? Man müsste sich ja alle Nummern aufschreiben mit Namen und sehen, ob das auch in Ordnung ist. Wer auf diesen Mist gekommen, der hat wohl ein paar Gehirnwindungen zuviel!

Mittlerweile stapeln sich bei mir die Schreiben mit den SEPA Nummern der Firmen oder des Finanzamtes, die eine Einzugsermächtigung haben. Es gibt ja Menschen, die mit Zahlen nicht sehr gut umgehen können. Mir bereitet das zwar keine Schwierigkeiten aber ich sehe das einfach nicht ein.

Stellt Euch mal vor, alle kündigen jetzt die Einzugsermächtigungen, was gäbe das für einen Aufschrei? Die Verwaltungskosten würden enorm in die Höhe schnellen und dazu wäre es auch noch mit viel Ärger für die Firmen kommen, die dann erst eine Rechnung schicken müssen um an ihr Geld zu kommen. Wahrscheinlich werden die aber vom Staat unterstützt und letztendlich sind wir wieder die Dummen. Wir müssten dann einen Kalender führen und täglich schauen, wann wir was und wohin überweisen müssen. Dann allerdings hätten die das Problem, die Nummern dem Verbraucher zu zuordnen.

Was haltet Ihr davon?

Ich wünsche Euch ein erholsames Wochenende!

Nebel über unserer Wiese

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Zwangsabgabe ....

10% von allen Bankguthaben als Schuldensteuer sonst droht eine Inflation!

Jetzt sollten wir aber alle hellhörig werden, denn da werden auch Arme enteignet. Wer etwas zurück gelegt hat für sein Rentenalter, auch der wird einfach zwangsenteignet. Und wer gerade ein Haus oder eine Eigentumswohnung kaufen möchte, sich dafür einen Kredit aufgenommen hat, der zahlt auch 10 %. Den Termin weiß keiner aber es kann jeden Tag soweit sein!

Ich bin stinkesauer über die Regierenden dieser Welt! Zuallererst natürlich über Merkel und Schäuble. Die sitzen da und spielen Kaiserin und König, während sie dem Volk ihr hart verdientes Geld rauben. Das sollten unsere Diener sein und nicht unsere Feudalherrscher! Weil sie schlecht wirtschaften und unser Geld ausgeben, zuallererst natürlich für sich, sollen wir darben? Nein, so geht das nicht!

Mittlerweile zweifle ich die Wahl ganz offiziell an. So blöd kann das deutsche Volk nicht sein auch wenn es manchmal so scheint. Die BRD ist eine Firma und die haben sich in einer Betriebsversammlung selber gewählt. Sie alle können nicht mit Geld umgehen! Sie verschenken und verschleudern unsere Steuergelder! Da ist der Bischof Franz Peter Tebartz van Elst noch ein Waisenknabe dagegen. Er schafft wenigstens Werte, die viele Jahre erhalten bleiben. Unsere Politiker schaffen nur Werte für sich selbst oder Luftblasen.
Man braucht da nur an den Stuttgarter Bahnhof, den Berliner Flughafen, die Elbphilharmonie oder auch nur an eine Brücke für Fledermäuse denken, um zu wissen, die leben in einer anderen Welt! 

Freiwillig werden die ihren Platz nicht räumen und die Wahlen sind nur mehr eine Farce! Solange Kanzler von den USA, den Briten und den Franzosen bestimmt werden, so lange sind wir kein souveräner Staat und werden von den drei Besatzungsmächten ausgesaugt. Das ach so schlimme Russland hat uns frei gegeben. Was sind dann das für Staaten, die uns immer noch aussaugen? Genau so ist es!

Unser Gold haben sie ja schon!


Goldbarren

Lagerfeuer ....

könnte man es nennen, wenn es nicht in viel Arbeit ausgeartet wäre. Trotz allem wurde es zum Schluß noch richtig gemütlich und das Abendessen schmorte auch im Feuer. 

Wir hatten einen riesigen Berg mit Ästen und Zweigen, der verbrannt werden sollte. Darunter eine große Tanne, die Fred gefällt hat, da sie nur noch aus einem Gerüst bestand. Natürlich ist eine neue Tanne daneben eingepflanzt worden. Dann waren noch große Äste eines morschen Ahornbaumes, den wir hoffentlich noch retten können. Der Rest bestand aus Zweigen unserer Hecken. 

Nachdem wir unsere frühere Brennstelle in einen grünen Rasen verwandelt haben, mussten wir uns eine neue Feuerstelle suchen. Da über unsere Wiese ein Rohr verlegt werden soll, suchten wir uns da eine Stelle aus, die eh der Baustelle zum Opfer fallen sollte.

Nun musste das ganze Schnittgut erst einmal dort hin gebracht werden. Zuerst nahm ich eine Schubkarre aber das wurde mit der Zeit zu schwer. So holte ich mir den Rasentrecker mit Hänger und belud den Hänger mit Schnittgut. Wir wechselten uns dabei ab, damit immer einer beim Feuer war. Ein Gartenschlauch lag griffbereit, falls das Feuer außer Kontrolle geriet.

Da wir erst am Nachmittag damit begannen, weil es vorher zu windig war, wurde es ein langer Abend. Ich brachte zwei Stühle und einen kleinen Tisch zur Feuerstelle und wir setzten uns in die Nähe des Feuers, das gut wärmte.

Würstchen packte ich in Alufolie und legte sie in die Glut. Schon nach kurzer Zeit waren sie gar und wir konnten essen. Dazu ein Pils und die angenehme Wärme der Glut ließ uns einen gemütlichen Abend verleben. 

Erst spät löschten wir die Reste der Glut und gingen ins Haus. Jetzt spürten wir erst, wie fertig wir waren. Ich bin sofort ins Bett und schlief auch gleich ein.

Lagerfeuer

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Der brutalste Raubzug aller Zeiten ....

steht uns bevor! Keiner weiß wann es soweit ist aber er wird mit Sicherheit kommen!

Wie ich schon immer vermutet habe, es ist die Politik, die entsprechende Gesetze geschaffen haben. Warum muss ich jetzt an Oskar Lafontaine denken? Wei er es schon damals vorausschauend erkannt hat, was passieren würde. Das war auch der Grund, warum er sein Amt als Finanzminister aufgab.

Alle Mächtigen der westlichen Welt, die an der Spitze eines Staates stehen sind schon lange nackt und keiner erkennt es. Des Kaisers neue Kleider, eine Geschichte, die heute aktueller ist denn je.

In den Deutschen Wirtschafts Nachrichten habe ich einen Artikel gefunden, der es wert ist, ihn aufmerksam zu lesen. Er ist lang aber jedes Wort ist glaubhaft und man erkennt die Bankenkrise, die hier sehr gut erklärt wird.

Und hier noch die große Schuldenlüge - Des Bankers neue Kleider