Freitag, 31. Juli 2015

Pelmeni ....

habe ich am Donnerstag fabriziert. Es muss immer viel sein, damit sich die Arbeit auch lohnt. Ich habe sieben Portionen angefertigt, wovon ich sechs Portionen kurz vorgekocht, in Beuteln verpackt und dann eingefroren habe. Es sind schon ein paar Stunden dafür drauf gegangen aber ich freue mich, diesen Vorrat zu haben.
Um Cleo musste sich Fred kümmern, was er gerne tat. Die kleine Maus hat sich mal wieder total verschissen und so habe ich sie in die kleine Badewanne gesteckt. Das dauert auch gar nicht lange und sie ist dann davon befreit.
Die Gardinen sind heute auch angekommen, das heißt Fred hat sie abgeholt. Nun habe ich aber vergessen auch Röllchen dafür zu kaufen und Fred fiel das auch erst ein als er schon fast zu Hause war. Egal, irgendwo werde ich noch ein paar finden aber für beide Vorhänge reicht es sicher nicht. Eigentlich hätte die Verkäuferin mich darauf hinweisen müssen, dann hätte ich gleich ein paar gekauft. Na ja, in diesem Land muss man selber denken, sonst ist man verloren.
Ich wünsche Euch einen schönen Freitag!

Pelmeni

Donnerstag, 30. Juli 2015

Gewitter bei uns ....

das war gestern aber nicht angesagt. Eigentlich war nur Regen gemeldet aber am Nachmittag brauten sich einige Gewitter zusammen. Ein paar Stunden blitzte und donnerte es und ich hatte zu tun, Cleo zu beruhigen. Cäsar ist noch bei Sonnenschein hinaus und er muss sich dann irgendwo versteckt haben, denn wir haben ihn einfach nicht gefunden. Als es dann zwischenzeitlich mal ruhiger war, kam Cäsar dann auch ins Haus. 
Fred hat am Vormittag noch in meinem Zimmer Kabel verlegt und ist nun soweit fertig. Jetzt muss er den Kabelkanal noch verschließen und zubetonieren. Das alles ist recht zeitaufwendig aber er macht es richtig. Wenn dann irgendwann mal etwas geöffnet werden muss ist es nur halb so schlimm. Er hat sich da etwas einfallen lassen, worauf man erst kommen muss. Gerade bei solchen Arbeiten stellen wir immer den Pfusch fest, der schon beim Bau des Hauses fabriziert wurde. Ich bewundere Fred, wie er das dann doch immer wieder hin bekommt. Für diese Arbeiten gibt es keine Firmen, die das machen würden. Alle wimmeln es ab und würden dann gerne für viel Geld malern oder tapezieren. Aber dann brauchen wir die auch nicht mehr, denn Fred kann das sehr gut und zudem macht es auch noch Freude. Ich helfe ihm gerne dabei aber mit den Vliestapeten braucht er mich gar nicht mehr dabei. So versorge ich ihn dann lieber mit ein paar Leckereien, die er besonders gerne mag.
Gestern habe ich einen Blechapfelkuchen gebacken, den ich zur Hälfte in Portionen geschnitten einfriere. So haben wir immer einen frischen Kuchen, denn ich lege ihn tiefgefroren in meinen kleinen Backofen für 8 Minuten und er schmeckt, wie frisch gebacken. Das Rezept folgt noch!
Ich wünsche Euch einen schönen Donnerstag!

Früchtebecher

Mittwoch, 29. Juli 2015

Täglich Regen ....

haben wir jetzt und das ist gut so. Ich kann meine Zeit anderen Dingen widmen, die liegen geblieben sind oder mir einfach keinen Spaß bereiten. Ich hätte so einiges zu nähen aber ich habe keine Lust dazu. Außerdem bin ich auch immer noch am räumen und der tägliche Kleinkram muss ja auch bewältigt werden.
Egal wie das Wetter ist, wir nehmen es, wie es kommt. Ändern können wir doch nichts daran und beklagen können wir uns auch nicht, denn täglich scheint auch ein paar Stunden die Sonne. Bei immerhin noch 20°C lässt es sich gut leben.
Mit der Politik kann ich momentan auch nichts anfangen. Die Meldungen über die Kriege sind beängstigend und kommen immer näher. Warum können die Menschen nicht in Frieden leben? Auch die Asylpolitik die betrieben wird in Deutschland macht mir Angst. Als ich am Montag in Anklam war, habe ich sehr viele Ausländer gesehen. Viele sind hier aus dem Kosovo und Albanien. Aber auch Afrikaner habe ich gesichtet.
Wie sieht es da erst in den Großstädten aus? Ich mag mir das gar nicht vorstellen, was die Politiker aus unserer Heimat machen. Ich werde das System nicht mehr unterstützen. Wahlen sind sinnlos, da Betrug schon vorprogrammiert ist. Ich habe aber auch keine Lust mehr für dieses meist dumme Volk zu kämpfen. Sollen das doch die jungen Leute machen, denn es ist schließlich ihre Zukunft.
Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch!


Dienstag, 28. Juli 2015

Ich fühle mich gut ....

und das freut mich ungemein. 
Fred war am Samstag in Anklam und da hat er Gardinen gesehen, die zwar nichts besonderes sind, dafür aber sehr preiswert. Wir brauchen ja für unsere Freizeithalle noch Gardinen und das möglichst schnell. An einer Seite habe ich ja schon Gardinen hängen, die zwar alt sind aber genau passen und ganz gut aussehen. Dort haben wir eine Polstergarnitur stehen und einen kleinen Couchtisch, der auch alt und nicht modern ist aber das ist uns egal. Es sieht schon recht gemütlich dort aus.
Auf der anderen Seite brauche ich die doppelte Menge an Gardinen. Eigentlich wollten wir alle Gardinen einheitlich haben aber alles was ich gefunden habe, das mir gefallen hätte war einfach viel zu teuer. Tausend Euro für Gardinen, nein das war mir einfach zuviel. So fuhr ich am Montag nach Anklam und habe mir die Gardinen mal angeschaut. Sie sind wirklich nichts besonderes aber von sehr guter Qualität. Sie hatten gerade noch 21 Meter da, die ausreichend sind. Das besondere, der Preis war herunter gesetzt und man soll es nicht glauben, der Meter für einen Euro. Das ist doch mal ein Schnäppchen. Natürlich habe ich sie gekauft und lasse sie mir auch nähen, denn sie sind drei Meter hoch und ich brauche nur 2,45 Meter Höhe. Das wird gekürzt, mit Faltenband versehen und seitlich umgenäht. Ich lasse mir aus der Menge zwei Gardinen machen, denn irgendwann muss ich sie auch mal waschen und da ist das vorteilhafter. Den abgeschnittenen Rest möchte ich natürlich auch haben. Daraus werde ich mir dann selbst kleine Scheibengardinen nähen für die kleinen Fenster auf der Rückseite der Halle.
Ich habe es deswegen so eilig, weil jetzt schon öfter Vögel gegen die Scheiben geflogen sind. Bei Gardinen passiert das nicht und ich möchte nicht, dass den Vögelchen etwas passiert.
Und da ich schon mal in Anklam war, habe ich mich auch nach Tapeten für mein Zimmer umgesehen. Drei Tapeten kamen in die engere Auswahl. Auf den Preis habe ich nicht geschaut, denn das gönne ich mir einfach. Ich habe mich dann für eine einfarbige Tapete für drei Wände entschieden und eine gemusterte Tapete für eine Wand. Die einfarbige Tapete ist lindgrün oder doch eher türkis? Und die gemusterte ist weiß mit silber und einem Muster in der gleichen Farbe wie die einfarbige Tapete.
Gardinen und Tapeten haben zusammen 250 Euro gekostet. Ich bin zufrieden und freue mich auf die Zukunft.   
Ich wünsche Euch einen schönen Dienstag!


Montag, 27. Juli 2015

Die Hundstage ....

waren auch schon einmal wärmer aber ich habe nichts dagegen, wenn es etwas kühler ist. Wir hatten gestern nur 20°C und draußen im Schatten war es ungemütlich, da auch ein frischer Wind wehte. In der Sonne war es angenehm.
Als die Hundstage bezeichnet man die Zeit zwischen dem 23. Juli und dem 23. August. Namensgeber dafür ist das Sternbild Großer Hund.
Ich kann mich nicht erinnern, dass sie jemals so lange gedauert haben. In meiner Erinnerung sind die Hundstage am längsten gewesen im Jahr 1994, da war es extrem heiß vom 15. Juli bis zum 6. August. Ich weiß es so genau, weil wir damals am 6. August bei einem runden Geburtstag bei meinem Vater waren. In der Nacht zum 7. August hat es dann ab 4 Uhr morgens geregnet und endlich abgekühlt. Es war eine Erleichterung für uns alle.
Den Sonntag verbrachten wir entspannt mit unseren Tierchen, mal auf der einen Terrasse, dann auf der anderen, wo es gerade sonnig war. Cäsar war allerdings nicht lange bei uns, ihn zog es ins Haus, wo er sich vor der Terrassentüre von der Sonne bescheinen ließ. Da lag er faul herum und zwischendurch streckte er sich genüsslich. 
Ich habe Aufnahmen gemacht von den Sonnenhüten, die Joachim uns letztes Jahr mitgebracht hat. Sie sind wunderschön geworden. Danke lieber Joachim!
Ansonsten waren wir fleißig am Gießen, denn es regnet kaum bei uns. In der Nacht auf den Sonntag hat es etwas genieselt aber das war viel zu wenig für die Pflanzen. Erst für Dienstag ist wieder etwas Regen angesagt und ich hoffe, es wird etwas mehr, damit die Pflanzen sich alle erholen können.
Politisch hat sich überraschenderweise China einen großen Teil des Agrarlandes der Ukraine einverleibt und schlägt so der EU und der USA ein Schnippchen. Das wird sogar Russland freuen, wobei sie diesen unsinnigen Krieg überhaupt nicht wollten.
Was ist eigentlich Demokratie? Die Versklavung der Völker! Echte Demokratie scheint es nur noch in Bolivien zu geben.
Ich wünsche Euch einen guten Start in eine schöne und stressfreie Woche!

Mein Sonnenhut

Sonntag, 26. Juli 2015

Anklam ....

ist besser als sein Ruf und immer eine Reise wert. So zumindest hat es ein Bericht des ZDF beschrieben. Die Hansestadt wurde im zweiten Weltkrieg zu großen Teilen zerstört. Eine Kirche, die Nikolaikirche wird seit Jahren wieder aufgebaut und kann sich mittlerweile wieder sehen lassen. Zu verdanken ist das dem Förderkreis Nikolaikirche Anklam e. V. der sich dafür einsetzt.
Nach der Wende sind viele junge Leute weg gezogen aber heute wird Anklam wieder verjüngt. Ein Asylbewerberheim sorgt für die Integration junger Menschen. Viele kommen auch wieder zurück in ihre alte Heimat. 
Heute hat Anklam eine Einwohnerzahl von knapp 15.000 und der Bürgermeister wird sich ganz sicher dafür einsetzen, dass Anklam wächst. Ab 15.000 Einwohnern wird er dann nämlich Oberbürgermeister.
Gestern war die NDR Sommertour in Anklam mit den Karat, Laing, 3-Satz deluxe und Big Maggas live auf der Sommertourbühne. Natürlich ohne Eintritt für die Zuschauer.
Ich wollte Euch hier nur mal einen kleinen Einblick von Anklam verschaffen und habe auch einen Flug über Anklam vom NDR der knapp 3 Minuten dauert.
Hier dann noch der Bericht vom ZDF. 4.33 Minuten.
Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag!

Nikolaikirche - Urheber Peer Wittig

Samstag, 25. Juli 2015

Geschafft ....

haben wir diese Woche ganz anständig, obwohl es auch recht heiß war. Der meterhohe Rasen, was eigentlich ganz etwas anderes war, ist überall entfernt und das Heu liegt am Ende der Wiese. Mich erinnert das an meine Jugend, wo wir immer auf den großen Heuhaufen gespielt haben. Der Bauer sah das nicht gerne aber wir konnten alle schnell laufen.
Demnächst kommt die Baufirma und wird uns endlich die Flächen wieder so herrichten, wie sie einmal waren. Wir hatten eine besonders schöne Hochterrasse mit feinem Rasen, die wir wieder haben möchten. Da ist jetzt zwar ein Kanaldeckel, der aber 15 cm heraus ragt. Da müssen die noch Erde darüber schütten, damit es eine gerade Fläche ist. Und dann muss die Bodensenke, wo jetzt immer Wasser darin steht nach einem Regen auch wieder begradigt werden. Frischer Mutterboden muss angeliefert werden und danach können sie verschwinden. Wir werden in eigener Regie alles wieder so anlegen, wie wir es einmal hatten. Das kostet uns zwar eine Menge aber sonst haben wir noch Jahre damit zu kämpfen. Wir wollen endlich unsere Ruhe haben. Eine Baufima ist keine Gartenfirma, die können das überhaupt nicht.
Dieser Bau hat uns um Jahre zurück geworfen, dabei hätte das alles gar nicht sein müssen, wenn der Bürgermeister das dem zuständigen Amt überlassen hätte. Ein Tierarzt hat nun mal keine Ahnung davon, genau wie Merkel keine Ahnung vom Euro hat. Denn scheitert der Euro, müssen wir Steuerzahler das alles finanzieren. Wir haben eben lauter Ungelernte in der Politik, die überhaupt keine Ahnung haben, sondern nur ihren eigenen Vorteil suchen. Das fängt schon ganz unten an.
Ich wünsche Euch einen schönen Samstag!

Meine weiße Lilie

Freitag, 24. Juli 2015

Mein Mandarinenbäumchen ....

das ich aus einem Kern selbst gezogen habe. Vier Kerne habe ich eingepflanzt aber nur zwei sind etwas geworden. Wobei das andere Bäumchen nur etwa halb so groß ist wie das hier abgebildete. Warum das so ist, weiß ich leider nicht, denn sie standen beide am Küchenfenster und wuchsen trotzdem so unterschiedlich.
Es hat sehr lange gedauert bis sich überhaupt etwas zeigte. Aber dann habe ich sie natürlich gehegt und gepflegt. Im Frühjahr habe ich dann das gleiche mit Zitronenkernen gemacht und auch da sind von vier Kernen nur zwei etwas geworden. Mir scheint aber, das aus einem Kern immer zwei Pflanzen geboren wurden. Sie sind noch zu klein, um das zu beurteilen aber ich lasse mich mal überraschen. Acht bis zehn Wochen hat es schon gedauert, bevor man etwas gesehen hat. Aber natürlich habe ich mich sehr darüber gefreut. Ob ich da mal etwas ernten kann, das steht in den Sternen. Schön wäre es schon.
Ich wünsche Euch einen schönen Freitag!

Donnerstag, 23. Juli 2015

Aufregung am Abend ....

hatten wir gestern und das war nicht ohne. Wir waren nach dem Abendessen noch in der Küche als Cleo bellte. Sie bellt nur wenn ein Tier draußen oder ein Mensch auf unserem Grundstück ist. Fred ging nach draußen und kam gleich wieder herein. Eine Herde Kühe lief den Weg entlang zur Bundesstraße. Er rief sofort den Biobauern an, der hat seine Kühe meist weit hinter unserem Haus auf einer Lichtung. 
Der kam dann auch mit seiner Frau und seinem Sohn mit dem Wagen. Alle Nachbarn schauten zu aber Fred half. Keiner hat den Bauern angerufen, alle haben nur geglotzt. Auf der Bundesstraße kam ein LKW gerade angefahren, der stehen blieb und nicht hupte. Das Hupen macht die Tiere ganz nervös und sie laufen dann einfach los. 
Es stellte sich dann heraus, die Tiere waren gar nicht von unserem Biobauern hier im Ort, sondern aus dem Nachbarort. Der Biobauer hat sie telefonisch verständigt und da kamen auch schon die Besitzer mit zwei Wagen und ein paar Mann. Die Kühe sind bei unserer zweiten Einfahrt dann einfach in den Wald abgebogen. Der Waldweg führt aber auch auf die Bundesstraße und so holten alle Mann die Kühe wieder aus dem Wald.
Es war schon beeindruckend, die Kühe auf unserem Waldweg zu sehen. Es waren etwa 30 Kühe, die da entlang liefen. Beim letzten mal sind sie ja quer über unser Grundstück und haben unseren Zaun durchbrochen als sie über die Hecke wieder nach draußen liefen. Schuld daran waren die Autofahrer, die wie irre gehupt haben. Dieses mal ist alles gut gegangen und ich konnte sogar ein paar Bilder machen.
Ich wünsche Euch einen schönen Donnerstag.

Mittwoch, 22. Juli 2015

Laue Abende ....

ich liebe sie und kann nicht genug davon bekommen. Hier im Nordosten sind die Sommer viel erträglicher als im Süden und gerade Heidelberg hatte oftmals hohe Temperaturen und es war immer sehr schwül. Wettermäßig haben wir es hier sehr gut getroffen.
Die letzten Abende haben wir immer draußen auf der Terrasse verbracht, gemeinsam mit unseren Tierchen. Tagsüber war es warm aber gut zu ertragen, wenn man im Schatten war. Die Pflanzen schreien aber schon wieder nach Wasser und so habe ich gut zu tun.
Am Dienstag habe ich einen Kohlrabieintopf zubereitet, der aufgewärmt noch besser schmeckt. Ich habe gleich für zwei Tage gekocht, denn bei dem Wetter steht man nicht so gerne in der Küche.
Fred war gestern in Friedland, um Fensterbretter aus Granit zu bestellen. Die sind zwar etwas teurer, sehen aber gut aus und halten wesentlich länger. Schließlich muss man auch die Wirtschaft in der Region ankurbeln und nicht alles im Baumarkt kaufen. Unsere Treppe haben wir auch aus Naturstein gemacht, die heute kaum noch zu bezahlen ist. Die Preise sind dermaßen angestiegen, dass wir es uns zweimal überlegt hätten, so eine teure Treppe anzulegen. Fred hat sie alleine verlegt und so haben wir nur den Materialpreis bezahlt.  
Es gibt halt immer etwas zu tun bei uns. Aber wir machen auch unsere Pausen, denn die Arbeit läuft nicht weg. Ich möchte Fred auch nicht zumuten, bei einer Affenhitze schwere Arbeit zu leisten. Genau so, wie Fred dann auch schon mal mit einem Salat und ein Steak zufrieden ist, damit ich nicht so lange in der Küche stehe. Das erleichtert uns gegenseitig das Leben. Ich bin froh, dass ich meinen Fred habe.
Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch!


Dienstag, 21. Juli 2015

Militär vor russischer Grenze ...

Das muss man wissen!

Auf Igelsuche ....

waren wir am Montag. Unsere Igelfamilie ist leider verschwunden. Gerade da, wo sie sich niedergelassen haben, unter unserer Hecke, da hat heute der Nachbar auf seiner Seite mit einem Rasentrimmer einen höllischen Krach gemacht. Ich wäre da auch weg gelaufen. Wir haben gesucht aber leider keine Igel gefunden. Hoffentlich sind sie noch da, dann werden wir sie auch finden.
Im Frühjahr habe ich ein paar Ableger von einigen meiner blühenden Büsche gemacht. Von vier Deutzia-magnifica hat sich ein Ableger sehr gut entwickelt und sich auch schon verzweigt. Im letzten Jahr habe ich vom Bauernjasmin etliche Ableger gezogen, die heute schon kleine Büsche sind. Auch habe ich von Mandarinen- und Zitronenkernen kleine Pflanzen bekommen. Ein Mandarinenbäumchen ist schon 70 cm groß und gedeiht gut, während das zweite nicht so richtig will und nur halb so groß ist. Die Pflanzen aus den Zitronenkernen habe ich erst im Frühjahr gepflanzt und das größte ist etwa 5 cm groß. Als guter Dünger hat sich da Kaffeemehl erwiesen. Dies habe ich erst einmal nur dem großen Mandarinenbäumchen gegeben. Jetzt hat es auch das kleine Bäumchen bekommen und ich werde sehen, wie sich das entwickelt.
Unsere Früchte an den Bäumen sind in diesem Jahr alle sehr klein. Die Pfirsiche haben eine Größe von einem Tennisball und die Pflaumen bekommen langsam Farbe, sind aber nur halb so groß, wie im letzten Jahr. Auch die Äpfel sind in diesem Jahr extrem klein. Ob das an dem kalten Mai lag? Ich weiß es nicht!
Langsam werden auch die Himbeeren reif, die unter dem Bau schwer gelitten haben. Nicht einmal mehr die Hälfte werden wir ernten können, da auch die Hälfte der Büsche dem Bau zum Opfer fielen. Sie werden sich wieder vermehren und im nächsten Jahr werden wir endlich wieder Ruhe haben und in Frieden leben können. Das hoffen wir doch!
Ich wünsche Euch einen schönen Dienstag!

Deutzia Magnifica oder Maiblumenstrauch

Montag, 20. Juli 2015

Vorbei ....

ist das Wochenende, das ging aber wieder mal fix.
Am Sonnabend hatten wir hier noch eine recht angenehme Wärme. Wir haben gegrillt und lange auf der Terrasse gesessen. Es war ein schöner, lauer Abend, was hier recht selten ist. Fred hat ein ausgezeichnetes Gehör, was ich von mir nicht behaupten kann. Ich lebe aber ganz gut damit und höre manches nicht, das Fred aufregt. So hat er dann tatsächlich eine Igelfamilie entdeckt, die es sich bei uns heimisch gemacht haben. Er hat sich riesig darüber gefreut und ich natürlich auch. Für den Winter wird er ihnen Laub richten, damit sie es warm und gemütlich haben. 
Tagsüber bekam ich noch ein Paket von meiner Nachbarin, obwohl wir zu Hause waren und das Tor und die Tür offen hatten, hat die Post das Paket bei der Nachbarin abgegeben, was ich gar nicht mag. Man hat uns eine Karte mit eingeworfen, wo wir einen Ort angeben können, wo künftige Pakete abgelegt werden können. Ich wusste, dass wir an dem Tag ein Paket bekommen, da es angekündigt war. Es sollte zwischen 11.30 und 15.30 Uhr angeliefert werden. Um 18 Uhr gab es uns dann unsere Nachbarin.
In dem Paket waren meine Hauskleider die ich mir bestellt habe. Drei Stück an der Zahl und alle sehen gut aus und passen perfekt. Die Qualität ist auch so, wie ich es mir vorstellte. Ich habe mir schon lange nichts mehr an Klamotten gekauft aber das musste jetzt mal sein. Außerdem habe ich noch ein Geschenk für Fred mitbestellt, das auch erstklassig ist. Ich bin gespannt, was er dazu sagt, wenn er es bekommt.
Am Sonntag hat es dann den ganzen Tag geregnet und auch abgekühlt. Mir war es recht aber die Tierchen wären wohl lieber raus gegangen. Mit Cleo war ich ein paar mal draußen aber Cäsar geht im Regen sehr selten raus. Den Pflanzen hat der Regen gut getan. Sie sehen frisch und gesund aus, was beim letzten Regen leider nicht so war.
Am Nachmittag haben wir dann ein großes Stück Käsekuchen mit roten Johannisbeeren gegessen, den ich am Samstag gebacken habe. Er schmeckte köstlich.
Eine neue Duftrose habe ich mir auch zugelegt und sie duftet wirklich sehr gut. Ich habe sie wurzelnackt gekauft und dann in einem Topf anwachsen lassen. Sie hat schon zwei wunderschöne Blüten bekommen. Demnächst werde ich sie ins Freiland setzen. Ein Bild davon seht ihr gleich unter dem  Artikel. Ich finde weiße Rosen sehr elegant, wobei ich Rosen in allen Variationen liebe.
Ich wünsche Euch einen guten Start in eine wunderschöne Woche!

Meine neue Dufrose

Sonntag, 19. Juli 2015

Post vom Ministerium ....

kam am Samstag bei uns an. Recht zwiespältig öffnete ich den DIN A 5 Umschlag, den man auch in einem ganz normalen Brief hätte versenden können. Komisch, dass Post von Ämtern bei uns immer zum Wochenende eintreffen, wir kennen das gar nicht anders.
Was stand nun in dem Brief? Eigentlich nur das, was wir der Landrätin geschrieben haben und um ein Gespräch baten. Sie verwiesen uns auf die Schlichtungsstelle und gaben uns insofern recht, dass die Entschädigung zu niedrig war. Wir können uns auch enteignen lassen, dann müssten sie die volle Entschädigung zahlen, wie die Preise hier für Bauland sind und wir hätten den ganzen Mist vom Hals, den wir eh nur pflegen müssen.
Mit der Schiedsstelle haben wir schon vor Monaten telefoniert und auch die gaben uns recht. Allerdings können sie erst tätig werden, wenn sie einen Auftrag bekommen. Im Endeffekt haben wir eine Menge Zeit verloren, weil die Ländrätin es an das Ministerium weiter leitete. Das Ministerium ging auch davon aus, dass wir vom Amt Anklam Land schon etwas gehört haben, da wir ja Widerspruch eingelegt haben. Dabei haben die sich überhaupt nicht gerührt, sondern wollten das aussitzen. Daraus wird nun nichts mehr! Wir sind auf jeden Fall ganz zufrieden und hoffen, es wird sich nun etwas bewegen. Ein stattliches Sümmchen sollte schon dabei heraus springen. Allein der Ärger den wir damit haben rechtfertigt das.
Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag! 


Samstag, 18. Juli 2015

Ein Sommerwochenende ....

liegt vor uns bei Temperaturen um die 25° C, die recht angenehm sind, zumindest für mich.
Am Freitag war ich mit Fred gemeinsam einkaufen. Los gefahren sind wir um die Mittagszeit, da dann alles recht ruhig ist und wenig Leute unterwegs sind. Das hat auch alles prima geklappt und zu zweit geht das wesentlich schneller als wenn ich alleine einkaufe. Vor allen Dingen musste ich die Getränke nicht schleppen, die haben schon ihr Gewicht. Ich versuche Fred ja den Rücken frei zu halten und kümmere mich um die Buchhaltung und Finanzen. Auch das Einkaufen versuche ich nach Möglichkeit alleine zu bewältigen, da Fred ohnehin viel um die Ohren hat mit unserem Bau.
Wir haben ja nur noch wenige Zimmer zu renovieren aber da müssen auch ganz neue Leitungen und Steckdosen verlegt werden. Der alte Teppichboden, der in den Zimmern ist wurde mit einer Mischung von Tapetenkleister und Kleber fest geklebt und ist sehr schwer zu entfernen. Nach der Entfernung muss es mit viel Wasser eingeweicht werden, um den glitschigen Tapetenkleister zu lösen. Das muss einige Male wiederholt werden. 
Ach ja, es wäre schön, wenn man einfach nur tapezieren müsste. Dann wären wir schon lange fertig. Da Fred aber auch Perfektionist ist, dauert es länger. Danach muss man aber wirklich bei der nächsten Renovierung nur noch streichen oder tapezieren. Die Häuser waren schon mit viel Pfusch aufgebaut und ich verstehe nicht, warum die Bank denen einen Millionenkredit gegeben haben. Damals noch in DM aber das waren sie nicht wert. Vermutlich haben die damaligen Besitzer lange und gut von dem restlichen Geld gelebt bis sie dann in die Insolvenz geschlittert sind. Die Bank hat auf jeden Fall sehr viel Geld verloren. 
Mein Zimmer ist soweit, dass es tapeziert werden kann. Allerdings habe ich noch nicht die Tapeten gefunden, die ich mir vorstelle und ich werde da keine Kompromisse eingehen. 
Ich wünsche Euch einen schönen Samstag!


Freitag, 17. Juli 2015

Abrasiert ....

wurde gestern unser angeblich bester Rasen, den die Baufirma uns angesät hat. Nun haben wir da ein Stoppelfeld über das man nur mit festen Schuhen laufen kann. Jeder Laie sagt mir, das ist kein Gras. Von einem Fachmann haben wir gehört, dass wir das niemals mehr loswerden. Da müsste der Boden einen halben Meter abgetragen und neuer Mutterboden aufgeschüttet werden. Das werden die sicher nicht tun!
Nun liegt das alles da und muss trocknen. Es ist eine ganze Menge und wir wissen nicht, wohin damit. Ich bin so stinkesauer, dass ich denen die Pest an den Hals wünsche. Wir haben hier geschuftet und uns alles schön angelegt und dann kommen die und versauen unser ganzes Grundstück. 
Die Bäume, die sie uns wieder eingepflanzt haben sehen mickrig aus. Die Kirschen waren so klein wie Erbsen, was verständlich ist. Sie haben nämlich den Mutterboden nach unten geschaufelt und den Lehm nach oben. Das muss alles umgepflanzt werden und wir haben die Arbeit. Eine Baufirma hat von gärtnerischer Tätigkeit nun wirklich keine Ahnung! Den Murks, den sie hier gemacht haben ist nicht einmal einer Baufirma würdig. Ich bin gespannt, wie das weiter geht. 
Ich wünsche Euch einen schönen Freitag!


Donnerstag, 16. Juli 2015

Die Demokratie ....

wird in der EU gerade abgeschafft! Das ist kein feiner Club, wir sollten ihn schnellstens verlassen.
Ich wünsche Euch einen schönen Donnerstag!

Mittwoch, 15. Juli 2015

Auf der Suche ....

war ich gestern nach Fred.
Zum ersten mal habe ich am Nachmittag etwas hingelegt, da ich hundemüde war. Ich bin dann auch eingeschlafen und nach einer guten Stunde war ich wieder putzmunter. In der Küche wollte ich dann das Abendessen vorbereiten. Fred hatte sich Hühnerleber mit Stampfkartoffeln gewünscht. Nachdem ich die Kartoffeln aufgesetzt hatte, schaute ich mal, wo Fred eigentlich war. Ich ging um das Haus, weil er ja am Zaun heute alles freischneiden wollte. Es sah alles gut aus aber weit und breit kein Fred zu sehen. Ich ging in sein Zimmer aber auch da war er nicht. Also noch einmal ums Haus und auf die Wiese. Keiner war da und nun ging ich zu den Garagen. Die Rasenmäher waren da aber sonst kein Mensch. Da schaute ich mal in unsere Freizeithalle und siehe da, Fred lag auf der Couch und schlief den Schlaf des Gerechten. Jetzt war ich erleichtert und weckte ihn etwas unsanft und dann spurtete ich in meine Küche, denn die Kartoffeln waren schon fertig gekocht. Ich goss sie ab und musste sie nun warm stellen bis der Rest dann auch fertig war.
So geht uns das öfter, dass wir uns suchen und manchmal laufen wir uns sogar hinterher. Aber zum Glück haben wir uns immer gefunden, manchmal früher und manchmal später. Wir waren heute beide fleißig und Fred ganz besonders. Da darf auch schon mal ein Nickerchen einlegen.
Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch!
Meine Hortensie

Dienstag, 14. Juli 2015

Anthrax in Deutschland ....

Ohne Worte!

Täglich regnet es ....

zumindest seit Samstag. Nicht viel aber immerhin genug, dass ich nicht gießen muss, außer ein paar Kübelpflanzen. Das ist fast schon richtige Erholung für mich und auch die Wärme ist genau richtig. Man schwitzt nicht und man friert nicht, es ist angenehm und nachts kann man gut schlafen.
Griechenland ist nun zum Ausverkauf des Volksvermögens freigegeben. Lange haben sich die Griechen gewehrt aber verloren. Ihnen wird das gleiche passieren, wie der ehemaligen DDR. Eine Treuhandgesellschaft wird ihr Volksvermögen unter Wert verschleudern an Investoren, die später die Griechen abkassieren.
Wir in Deutschland kennen das ja schon, man hat uns auch unser Volksvermögen gestohlen und es mit dem Wort "Privatisierung" umschrieben. So soll erst die EU und später die ganze Welt privatisiert und die Völker versklavt werden. Da werden Gebäude verkauft, um später für teures Geld wieder gemietet zu werden, nur ein kleines Beispiel. Gerade so hat man auch Karstadt in die Insolvenz getrieben.
Ich habe heute einen interessanten Artikel gefunden, der beschreibt was gerade in Griechenland aber auch in Deutschland passiert. Wenn die Parlamentarier für die Zahlung an Griechenland stimmen, dann sägen sie sich ihren Ast ab und werden überflüssig. Schäuble wird Deutschland dann in die politische EU zwingen. 
Schaut Euch an wer Schäuble ist und wo er überall Posten hat. Allein als Vorsitzender des Verwaltungsrats der KfW Bank ist das schon nicht vertretbar mit seinem Posten als Finanzminister. Aber er hat ja noch viele andere Jobs, die er sich alle gut bezahlen lässt. Und seine Familienmitglieder bringt er auch alle bestens unter.
Ich wünsche Euch einen schönen Dienstag!


Montag, 13. Juli 2015

Vorbereitung zum Krieg ....

und Griechenland ist nur Ablenkung? Wenn man sich die Nachrichten in den Medien so anschaut, dann geht es nur noch um Griechenland. Das Land ist seit fünf Jahren insolvent und die EU verschleppen die Insolvenz, was eine Straftat ist. Aber Gesetze gelten nur noch für das Volk, jedoch die Politiker, Banken und selbst ernannte Eliten stellen sich über das Gesetz.
Während überall über Griechenland diskutiert wird, werden Kampfgeräte, Panzer und andere Waffen von der USA in EU Länder verlagert. Täglich fliegen viele Kampfmaschinen über unsere Köpfe, die den Menschen Angst machen. Dazu werden in Städten und Dörfern neue Sirenen installiert. Für Schulen und andere Infrastruktur ist kein Geld da. Das sagt mir eigentlich, es wäre hinaus geworfenes Geld, da sowieso bald alles in Schutt und Asche liegt. 
Im tiefsten Inneren wünsche ich mir, dass es nicht dazu kommt. Die Menschen wollen keinen Krieg, nur die Politiker. Lasst Merkel gegen Obama kämpfen aber bitte liebe Soldaten macht da nicht mit. Die Politiker verheizen Euch nur und sie handeln nicht im Namen der Völker. Ursula von der Leyen war bei den Bilderbergern und hat wohl den Befehl bekommen, deutsche Soldaten in den Krieg zu schicken. Sie handelt nicht für das deutsche Volk, sondern für das Kapital.
Eine Hoffnung habe ich noch. Putin wird sich nicht provozieren lassen, denn der Mann hat Nervenstärke bewiesen. Die USA ist pleite und sie will diesen Krieg, weil sie bisher an Kriegen immer nur verdient haben. Lassen wir es nicht soweit kommen! 
Einen guten Start in eine friedvolle Woche wünsche ich Euch!


Nur Politiker wollen Krieg! Menschen wollen Frieden!