Montag, 29. Februar 2016

Merkel bei Anne Will ....

es war für mich ein verlorener Abend, denn Merkel bleibt stur und ließ sich nicht darauf ein, jemanden abzuweisen. Ihre Einladung hat sie aufrecht erhalten. Und wenn noch 20 Millionen kommen, Merkel sagt: "Wir schaffen das!"


Sie will immer noch ihre "Flüchtlinge" auf die ganze EU verteilen, obwohl die anderen EU Länder das nicht wollen. Mir scheint, Merkel hält sich für die Kanzlerin der EU und nicht der Deutschen. Mehr als 80% der Deutschen sind gegen Merkels Flüchtlingspolitik, was Merkel aber nicht davon abhält, ihren Weg weiter zu gehen. Da kann man nur noch sagen: "Merkel muss weg!" 
Die SPD, LINKE und die GRÜNEN unterstützen Merkel in ihrer Politik, mit ganz wenigen Ausnahmen. Die Landtagswahlen dürften spannend werden, auch wenn sich Merkel dafür nicht verantwortlich fühlt. 
Sie schwafelte eigentlich immer nur von Europa. Es ist doch kein europäisches Problem, sondern eines der Kanzlerin Merkel, die ihr Volk verkauft und das Land schädigt. Drei Milliarden Euro deutscher Steuergelder zahlt sie an Erdogan, damit er uns weniger "Flüchtlinge" schickt. Merkel fielen sogar ihre eigenen Worte ein, denn sie sagte: "Ich glaube, ich habe einmal gesagt: >Ich will Deutschland dienen.< Und Sie werden sehen, wie das Land mit meiner Flüchtlingspolitik gewinnt." Man muss nur daran glauben und dann gewinnt man auch, meinte sie. Was haben wir da für eine Frau, die ihre Esoterik so wunderbar auf unsere Kosten auslebt.
Erstaunlicherweise stieg mein Blutdruck heute nicht, denn irgendwie machte Merkel heute einen bauernschlauen Eindruck. Intelligenz habe ich gesucht bei ihr aber keine gefunden. Mich würden einmal ihre Zeugnisse interessieren, denn dass diese Frau Physik studiert hat, das nehme ich ihr nicht mehr ab. Oder hat sie alles vergessen? Tut mir leid, ich kann sie nicht mehr für voll nehmen.
Quelle: 
Ich wünsche Euch einen guten Start in eine angenehme Woche!

Sonntag, 28. Februar 2016

Gewusst wie ....

Ein Sultan hatte geträumt, er verliere alle Zähne. 
Gleich nach dem Erwachen fragte er einen Traumdeuter nach dem Sinn dieses Traumes. "Ach, welch ein Unglück, Herr!", rief dieser händeringend aus, "Jeder verlorene Zahn bedeutet den Verlust eines deiner Angehörigen!" 
"Was erlaubst du dir?", schrie ihn der Sultan wütend an, "Was wagst du mir da zu sagen? Verschwinde!" Und er gab den Befehl: "Fünfzig Stockschläge für diesen Unverschämten!"
Ein anderer Traumdeuter wurde gerufen und vor den Sultan geführt. Als er den Traum gehört hatte, rief er: "Welch ein Glück! Welch ein großes Glück! Unser Herr wird alle die Seinen überleben!" 
Da hellte sich des Sultans Gesicht auf, und er sagte: "Ich danke dir, mein Freud. Gehe sogleich mit meinem Schatzmeister und lasse dir von ihm 50 Goldstücke geben!" 
Auf dem Weg sagte der Schatzmeister kopfschüttelnd: "Du hast den Traum des Sultans doch auch nicht anders gedeutet, als dein Kollege!" Der Traumdeuter lächelte und erwiderte: "Merke dir, man kann vieles sagen, es kommt nur darauf an, wie man es sagt!"

Verfasser unbekannt
Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag!


Samstag, 27. Februar 2016

Es geht los ....

na ja, nicht heute aber bald. 
Wir haben gestern Tapeten für etliche Räume gekauft. Es war nicht leicht auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen aber das praktische überwog dann. Für den Treppenaufgang haben wir eine Glasfasertapete genommen, die man später auch mal überstreichen kann. Sie ist sehr teuer aber auch besonders strapazierfähig und nicht so empfindlich, falls man da mal mit einem Möbelstück an der Wand aneckt.
Für die restlichen drei Räume und einen kleinen Flur haben wir eine Vliestapete ausgesucht, die sich sehr viel besser tapezieren lässt als die Tapeten, die man mit Leim einstreichen, dann eine Zeit lang ziehen lassen muss bis man dann tapezieren kann. Sie lässt sich wesentlich besser tapezieren. Da werden nämlich die Wände mit Leim eingestrichen und die Tapete dann aufgeklebt. Fred beherrscht das mittlerweile sehr gut. In meinem Zimmer, das ist auch eine Vliestapete.
Dazu den entsprechenden Leim, der auch zur Tapete passen muss, kamen wir auf einen stolzen Preis. Aber die Sorge sind wir nun los, denn wir haben die Tapeten und den passenden Leim jetzt zu Hause.
Farbe für die Feuertüre haben wir dann auch noch erstanden. Sie ist bereits abgeschliffen, muss grundiert werden und danach kommt die Farbe drauf. Es gibt also viel zu tun!
Fred muss kommende Woche wieder in die Augenklinik und so warten wir ab, bis er wieder auf dem Damm ist. Wir hoffen, es gibt keine Komplikationen wie beim letzten mal. Das war schlimm für Fred und mich auch, da ich ihm nicht viel helfen konnte.
Ein paar Stiefmütterchen habe ich gestern auch gekauft, die ich heute einpflanzen werde. Der Frühling kommt, das ist sicher. Noch haben wir Frost in der Nacht aber das verkraften die Stiefmütterchen, denn sie sind zweijährig und winterhart.
Ich wünsche Euch einen schönen Samstag! 


Freitag, 26. Februar 2016

Glyphosat, das Pflanzengift ....

krebserregend und giftig für Mensch, Tier und Pflanzen, wurde jetzt auch in deutschen Biermarken entdeckt, das angeblich nach einem Reinheitsgebot gebraut wird. Wenn überhaupt in deutschen Bieren Glyphosat nachweisbar ist, dann in so geringen Mengen, dass eine gesundheitliche Beeinträchtigung nicht in Frage kommt.  Das behaupten sie alle! Wenn wir aber auch in anderen Lebensmitteln und im Wasser immer wieder diese Gifte zu uns nehmen, dann summieren sich diese geringen Mengen in unserem Körper. Man sollte es nicht verharmlosen.


Hier ein Artikel der FAZ, mit dem Hinweis, dass nach wie vor zwischen Experten nicht abschließend geklärt ist, ob Glyphosat beim Menschen Krebs erregen könnte. Wobei ich der Meinung bin, wenn es so sein könnte, dann sollte man doch vorbeugen und dieses Mittel nicht zulassen bis es geklärt ist. In diesem Artikel ist auch eine Liste der belasteten Biermarken zu finden.
Während dies jetzt alles an die Öffentlichkeit kommt, will die EU die Zulassung für Glyphosat für weitere 15 Jahre verlängern. So werden Bedenken über Bord geworfen und die Gesundheit aller EU Bürger gefährdet. Dies schrieb DWN in einem Artikel.
Zum Schluss möchte ich Euch einen Artikel von F. William Engdahl nicht vorenthalten. Der Artikel ist gut recherchiert und mit weiterführenden Links zur Quelle untermauert. Im Prinzip ist es dem EU Kommissar für Gesundheit und Sicherheit egal, was mit den 500 Millionen Europäer und deren Gesundheit geschieht. Die EU ist korrupt und es wird jeden Tag etwas mehr. Die Briten haben recht, raus aus der EU und den ganzen Laden schließen! Die Finanzierung all der vielen nicht gewählten Leute dort können wir tatsächlich sparen. Dann ist auch wieder Geld da für die Infrastruktur, Sozialkassen und Renten. 
Mit diesem Thema kann man sich stundenlang beschäftigen. Allein auf YouTube gibt es zahlreiche Dokumentationen davon. Ich habe mir einige gute Beiträge gesammelt. Das sind erschreckende Aussichten!
Ich wünsche Euch einen schönen Freitag!

2:39 Minuten das Video - Das Pro kann man streichen! Es ist schädlich für Mensch und Tier!

Donnerstag, 25. Februar 2016

Ein runder Geburtstag mit Folgen ....

Vor zwei Wochen hatte ich meinen 40. Geburtstag und fühlte mich ohnehin nicht sehr wohl.
Ich ging zum Frühstück. Meine Frau sagte nicht einmal "Guten Morgen", schon gar nicht "Alles Gute". Die Kinder sagten auch kein Wort und ließen mich völlig links liegen. 
Auf dem Weg ins Büro fühlte ich mich ziemlich niedergeschlagen. Ich ging durch die Eingangstür meines Büros. Als Uschi, meine Sekretärin, auf mich zu kam und "Alles Gute zum Geburtstag, Boss" sagte, fühlte ich mich schon ein bisschen besser. Wenigstens eine hatte sich daran erinnert. 
Ich arbeitete bis mittags. Pünktlich um zwölf klopfte Uschi an meine Tür und sagte: "Es ist Ihr Geburtstag. Lassen Sie uns doch Mittagessen gehen, nur Sie und ich". Wir gingen nicht in das übliche Lokal, sondern wir fuhren aufs Land zu einem kleinen gemütlichen Restaurant, um ein wenig Privatsphäre zu haben. Wir tranken zwei Martini und erfreuten uns am hervorragenden Mahl. 
Auf dem Weg zurück ins Büro sagte Uschi: "Wissen Sie, es ist so ein schöner Tag, und es ist Ihr Geburtstag. Wir müssen doch nicht zurück ins Büro fahren,oder? Fahren wir doch zu mir, in meine Wohnung und trinken dort noch einen Kaffee". 
Als wir in ihrem Appartement ankamen, tranken wir statt Kaffee noch ein paar weitere Martinis und rauchten gemütlich eine Zigarette. Nach einiger Zeit sagte Uschi: "Wenn es Sie nicht stört, würde ich mir gerne etwas Gemütlicheres anziehen. Ich gehe nur schnell ins Schlafzimmer und bin gleich wieder da." 
Nach einigen Minuten kam sie wieder heraus. Sie trug eine Geburtstagstorte in den Händen - gefolgt von meiner Frau, den Kindern sowie den engsten Mitarbeitern. Alle sangen "Happy Birthday". Und ich saß nackt auf der Couch ....
Ich wünsche Euch einen schönen Donnerstag!


Mittwoch, 24. Februar 2016

Legastheniker ....

haben in der Regel eine Schreib- und Leseschwäche. Aber sie denken auch ganz anders und gehen darum Probleme von mehreren Seiten an. 
Ich lernte mal einen Legastheniker kennen und war erstaunt, zu welchen Ergebnissen er kam. Wie ich gerade jetzt darauf komme? Das ist ganz einfach. Ich habe einen Vortrag gesehen von Arne, Freiherr von Hinkelbein und war erstaunt, wie er unser System erklärt. Zuerst sah ich nur ein kleines Video von knapp drei Minuten, wo er selbst sagt, er wäre Legastheniker. Ja, da fiel mir dann meine Bekanntschaft mit einem Legastheniker ein und der Mann hat recht!

Für mich war es ein sehr interessantes Video. Ich habe es unten reingestellt und kann es Euch nur empfehlen. Wer wenig Zeit hat, kann es auch im Hintergrund laufen lassen.
Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch!

Dienstag, 23. Februar 2016

Der Alltag hat uns wieder ....

nachdem Fred es wieder ganz gut geht und er sich von seiner Erkältung erholt hat, geht es wieder weiter auf unserem Bau.
Ich habe mich heute auf den Weg gemacht, um unsere Vorräte aufzufüllen und zu ergänzen. Man weiß nicht was kommt und wenn das System zusammen bricht, sollte man genügend Vorräte zu Hause haben.
Da ich heute erst am Nachmittag zum Einkaufen gefahren bin, fiel mir auf, wie viele "Flüchtlinge" allein schon in Friedland sind. Bisher hatte ich sie nicht gesehen, da ich meist so gegen 12 Uhr los fuhr. Und da sind sie noch nicht unterwegs.
Zuerst aber musste ich mein Radio wieder zum Laufen bringen. Als sie mir nämlich die Batterie auswechselten, haben sie vergessen, den Code für das Radio einzugeben. Ich hatte davon natürlich keine Ahnung. Ich merkte schon auf der Heimfahrt, das Radio verlangt den Code. Am nächsten Tag rief mich die Werkstatt und fragte ob ich zufrieden mit dem Service war und da sagte ich natürlich, dass mein Radio nicht mehr geht. Ach, dann kommen sie doch einfach noch einmal vorbei, sagte die nette Dame am Telefon. Das wollte ich nicht, denn für mich sind das knapp Hundert Kilometer hin und zurück. Und nach Anklam in diese Werkstatt, da wollte ich auch nicht mehr, denn da habe ich ganz schlechte Erfahrungen gemacht. So gab sie mir dann einen Mitarbeiter, der mir sagte, wie ich den Code eingebe. Und es klappte auf Anhieb.


Auf jeden Fall habe ich uns recht viele Vorräte eingekauft und so können wir eine gewisse Zeit überleben, wenn die Läden mal leer sein sollten. Mein Wagen war krachend voll und Fred half mir dann beim entladen.
Ich wünsche Euch einen schönen Dienstag!

1:33 Minuten - Aus dieser Gewerkschaft würde ich sofort austreten. Entzieht ihnen Eure Beiträge!

Montag, 22. Februar 2016

Zwei Wölfe ....

Ein alter Indianer saß mit seinem Enkelsohn am Lagerfeuer. Die Nacht hatte sich über das Land gesenkt und das Feuer knackte und krachte, während die Flammen hoch hinaus in den Himmel züngelten. 
Nach einer langen Weile des Schweigens sagte der Alte zu seinem Enkel : "Weißt du, manchmal fühle ich mich, als wenn zwei Wölfe in meinem Herzen miteinander kämpfen würden. Einer der beiden ist rachsüchtig, aggressiv und grausam. Der andere hingegen ist liebevoll, sanft und mitfühlend." 
"Welcher der beiden wird den Kampf um dein Herz gewinnen?" fragte der Junge. 
"Der Wolf, den ich füttere." antwortete der Alte. 
Verfasser unbekannt
Ich wünsche Euch einen guten Start in eine schöne und stressfreie Woche!

Autor: Gunnar Ries

Sonntag, 21. Februar 2016

Der Milliardenbetrug ....

am deutschen Volk nimmt seinen Lauf. Spätestens seit 1990 werden die Deutschen um Milliarden betrogen durch die Politik, die das alles erst möglich gemacht hat.
Die Angliederung der DDR, damit fing alles an. Die DDR war keineswegs pleite, wie man immer wieder zu hören bekommt. Nein, es fand der größte Raubzug der Nachkriegszeit statt. Ich habe bereits darüber berichtet in meinem Artikel Beutezug Ost und dachte, das waren schon Milliarden aber erst jetzt erfahre ich, es war noch einmal wesentlich mehr. 200 Milliarden Steuergelder wurden einfach so verschenkt, zusätzlich. 
Dazu kommen noch die Milliarden der Bankenrettungen und zusätzlich die Milliarden Bürgschaft bei der EZB mit dem brutalsten Raubzug durch die EU. Die Griechenland (Banken) Rettung für Deutschland und Frankreich kommt noch einmal dazu. Und nicht zu vergessen die offenen Schlupflöcher für die Reichen, das Deutschland jährlich 10 Milliarden kostet. Zuletzt dann die Einladung von Merkel an die Welt, nach Deutschland zu kommen. Dies kostet uns jährlich auch 10 Milliarden Euro.
Wer jetzt nicht begreift, dass die Deutschen von der Politik versklavt und ausgenommen werden, der ist selber schuld. Wir schauen einfach in den Mond!
Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag!


Samstag, 20. Februar 2016

Zwei reisende Engel ....

Zwei reisende Engel machten Halt, um die Nacht im Hause einer wohlhabenden Familie zu verbringen. Die Familie war unhöflich und verweigerte den Engeln im Gästezimmer des Haupthauses auszuruhen. 
Anstelle dessen bekamen sie einen kleinen Platz im kalten Keller. Als sie sich auf dem harten Boden ausstreckten, sah der ältere Engel ein Loch in der Wand und reparierte es. 
In der nächsten Nacht rasteten die beiden im Haus eines sehr armen, aber gastfreundlichen Bauern und seiner Frau. Nachdem sie das wenige Essen, das sie hatten, mit ihnen geteilt hatten, ließen sie die Engel sogar in ihrem Bett schlafen und übernachteten selber im Stall. 
Bei Sonnenaufgang fanden die Engel den Bauern und seine Frau in Tränen. Ihre Kuh, deren Milch ihr einziges Einkommen gewesen war, lag tot auf dem Feld. Der jüngere Engel wurde wütend und fragte den älteren Engel, wie er das habe geschehen lassen können? 
"Der erste Mann hatte alles, trotzdem halfst du ihm", meinte er anklagend. "Die zweite Familie hatte wenig, und du lässt die Kuh sterben." 
"Die Dinge sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen", sagte der ältere Engel. "Als wir im kalten Keller des Haupthauses ruhten, bemerkte ich, dass Gold in diesem Loch in der Wand steckte. Weil der Eigentümer so von Gier besessen war und sein glückliches Schicksal nicht teilen wollte, versiegelte ich die Wand, sodass er es nicht finden konnte. Als wir dann in der letzten Nacht im Bett des Bauern schliefen, kam der Engel des Todes, um seine Frau zu holen. Ich gab ihm die Kuh anstatt dessen. Die Dinge sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen." 
Verfasser unbekannt
Ich wünsche Euch einen schönen Samstag!


Freitag, 19. Februar 2016

Scheitert der Euro ....

scheitert Europa. Ein Satz, den Merkel immer wieder gesagt und wiederholt hat. Der Kontinent Europa bleibt, nur die EU wird wohl scheitern, die mit Europa rein gar nichts zu tun hat.
Der Euro siecht mittlerweile so dahin, ist immer weniger wert und wird bald die italienische Lira ersetzen. Am meisten wird es die Deutschen kosten, die durch Merkel und ihr Abnickerparlament unser Land in große Gefahr brachten mit der Bürgschaft von Milliarden. Damit wurden nur Banken gerettet und der kleine Bürger muss es bezahlen. 
Wer Banken rettet, kann kein guter Politiker sein. Nur korrupte Politiker retten Banken. Island hat es uns vorgemacht. Sie haben ihre Politiker vor ein Gericht gestellt, die Banken pleite gehen lassen und sie wollen auch nicht mehr in die EU. Griechenland, ein einst stolzes Volk wurde gedemütigt und verarmt. Und wenn wir ehrlich sind, es ging uns Deutschen ohne EU auch sehr viel besser. Die DM war eine harte Währung, so konnten wir in Ländern Urlaub machen, die viel günstiger waren, wegen ihrer schwachen Währung, wie Italien, Griechenland, Spanien.
Das war aber noch nicht genug, um unser Land zu schwächen. Nun hat Merkel seit September 2015 alle Tore geöffnet und flutet unser Land mit ihren angeblichen Flüchtlingen. Ich habe nichts dagegen, Kriegsflüchtlingen zu helfen aber die Verbrecher, die mittlerweile hier sind, die brauchen wir nicht. Sie werden aber nicht ausgewiesen weil ihre Heimatländer sie nicht mehr nehmen. Sie wollen diese Verbrecher auch nicht. Im gegenteil, sie sind froh, dass sie weg sind.
Bis heute hat Merkel ihre Einladung nicht rückgängig gemacht, im Gegenteil. Sie will diese Leute anderen Ländern unterjubeln, die sie auch nicht wollen. Für mich ist das verständlich. Nicht einmal das Bundesverfassungsgericht unter dem neuen Vorsitzenden Andreas Voßkuhle hat sich dagegen ausgesprochen. Wobei alte, pensionierte Richter ganz anders reden. Ein Verstoß gegen das Grundgesetz sei es, eine Verfassung haben wir immer noch nicht.
Man findet widersprüchliche Nachrichten über die Asylkrise.
Ich wünsche Euch einen schönen Freitag! 

Zunehmender Mond

Donnerstag, 18. Februar 2016

Ohne Worte ....

Wer bist Du ....

Es war einmal eine Frau, die schwer erkrankt war und im Koma lag. Die Zeit verstrich, ohne dass sie wieder zu sich kam. Auf einmal erschien es ihr so, als sei sie nun tot, als befände sie sich im Himmel und stände nun vor einem Richterstuhl. 
„Wer bist du?" fragte eine Stimme. 
„Ich bin die Frau des Bürgermeisters" antwortete die Frau. 
„Ich habe nicht gefragt, wessen Ehefrau du bist, sondern, wer du bist." 
„Ich bin Mutter von vier Kindern." entgegnete die Frau. 
Ich habe dich nicht gefragt, wessen Mutter du bist, sondern wer du bist." 
„Ich bin Lehrerin." gab die Frau zur Antwort und ihre Stimme schwankte etwas. 
„Ich habe auch nicht nach deinem Beruf gefragt, sondern wer du bist." 
„Ich bin Christin." sagte die Frau, nun schon ziemlich ratlos. 
„Ich habe dich nicht nach deiner Religion gefragt, sondern wer du bist." 
Und so ging es immer weiter. Alles, was die Frau erwiderte, schien keine befriedigende Antwort auf die Frage „Wer bist du?" zu sein. 
Die Frau war aber keineswegs tot, sondern erwachte wenig später aus dem Koma. Zum Erstaunen aller wurde sie wieder gesund. Sie beschloss nun, der Frage „Wer bist du?" auf den Grund zu gehen und auf die Suche zu gehen, herauszufinden, wer sie wirklich war. 
Nach Anthony de Mello
Ich wünsche Euch einen schönen Donnerstag!


Mittwoch, 17. Februar 2016

Heute in Anklam ....

da war ich schon lange nicht mehr, in diesem Jahr überhaupt noch nicht. Eine Baustelle ist verschwunden aber sicher gibt es dafür zwei neue Baustellen an anderer Stelle. Ich habe sie zumindest heute nicht gesehen.
Ich wollte heute mal nach einer Schlafcouch schauen, denn in Anklam haben die eigentlich immer eine ganz gute Auswahl, und auch vom Preis her auch nicht zu teuer. 
Ich fuhr bei strahlendem Sonnenschein los und fühlte mich richtig gut. Ein erster Frühlingstag, dachte ich so bei mir und es blieb auch den ganzen Tag sonnig. In Anklam ging ich dann in den Laden, um mir ein paar Sofas anzuschauen. Es gab Polsterecken aber es stand nur ein einziges Sofa da. Das Sofa war blau und der Sitz und die Rückenlehne kariert. Ich wollte eigentlich ein einfarbiges Sofa aber auf keinen Fall ein kariertes. Trotzdem setzte ich mich drauf und saß dort sehr gut. Hätte es eine andere Farbe gehabt oder wäre es nicht kariert gewesen, ich hätte es gekauft.
Ich rief eine Verkäuferin und fragte sie ob sie nicht noch mehr Sofas hätten. Sie sagte mir, die nächste Lieferung kommt erst Ende des Monats. Woran lag es aber, dass sie nur noch ein Sofa hatten? Na ja, das ist ganz einfach, hier werden hunderte von Wohnungen renoviert für Merkel´s "Flüchtlinge" und da braucht man auch eine Einrichtung. Daran hatte ich natürlich nicht gedacht, obwohl ich auch in Anklam sehr viele junge, kräftige Schwarze sah. In jedem Laden waren sie zu sehen und ich ging ihnen aus dem Weg. Es waren immer fünf, sechs Mann, kräftig und sehr gut gekleidet. Mir fiel das Wort "Krieger" ein und ich fühlte mich nicht wohl. 
Ich habe zwar die ganze Welt bereist, war in Afrika und in der Karibik, wo es es viele Schwarze gibt. Die waren aber alle sehr nett und freundlich, belästigt wurde ich dort auch nie. Seit Köln habe ich einfach ein mulmiges Gefühl, ich kann nichts dafür.
In Friedland wurden sehr viele Wohnungen renoviert und eingerichtet. Die Busse mit den Neubürgern kommen immer nachts und das wundert viele Friedländer. Ich selbst habe dort noch nicht viele gesehen aber das mag daran liegen, dass ich dort immer recht früh einkaufe oder über die Mittagszeit. Wie wird sich unser Land noch verändern? Ich mag gar nicht daran denken. Merkel muss schnellstens weg!
Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch!

Meine Cleo auf ihrem Sofa

Dienstag, 16. Februar 2016

Wenn das stimmt ....

dann bin ich am Ende meiner Weisheit.
Leider habe ich das schon in mehreren Berichten gelesen. Waffenfunde in ganz Europa und nur Deutschland hält seine Grenzen immer noch offen. Mir wird Angst und bange, der einzige Ausweg ist dann nur noch Flucht ins außereuropäische Ausland. Zum Glück ist die polnische Grenze nicht weit von hier.
Schaut Euch das Video an und urteilt selbst. Leider ist die Qualität nicht sehr gut aber mit etwas Mühe kann man doch alles verstehen.
Ich wünsche Euch einen schönen Dienstag!


Montag, 15. Februar 2016

Zwei Samenkörner ....

Es steckten einmal zwei Samenkörner nebeneinander im Boden. 
Das erste Samenkorn sagte: “Ich will wachsen! Ich will meine Wurzeln tief in die Erde senden und ich will als kleines Pflänzchen die Erdkruste durchbrechen, um dann kräftig zu wachsen. Ich will meine Blätter entfalten und mit ihnen die Ankunft des Frühlings feiern. Ich will die Sonne spüren, mich von Wind hin- und herwehen lassen und den Morgentau auf mir spüren. Ich will wachsen!” Und so entwickelte sich das Samenkorn zu einer kräftigen Pflanze.
Das zweite Samenkorn sagte: “Ich fürchte mich. Wenn ich meine Wurzeln in den Boden senke, weiß ich nicht, was mich dort in der Tiefe erwartet. Ich befürchte, dass mir da etwas wehtut. Es könnte auch sein, dass ich Schaden nehme, wenn ich versuche, die Erdkruste zu durchbrechen. Und ich weiß nicht, was dort oben über der Erde auf mich lauert. Es kann so viel geschehen, wenn ich wachse. Nein, ich bleibe lieber erst einmal hier und warte, bis es sicherer ist.”
Und so verblieb der Samen in der Erde und wartete. 
Eines Morgens kam eine Henne vorbei. Sie scharrte mit ihren scharfen Krallen nach etwas Essbaren im Boden. Nach einer Weile fand sie den wartenden Samen im Boden und fraß ihn auf. 
Aus: Jack Canfield und Mark Victor Hansen "Hühnersuppe für die Seele."
Ich wünsche Euch einen guten Start in eine schöne Woche!


Sonntag, 14. Februar 2016

Einen schönen Valentinstag ....

wünsche ich allen meinen Lesern, Freunden, Verwandten und Bekannten. 




Ich liebe dich, weil ich dich lieben muss ...
Ich liebe dich, weil ich nicht anders kann;
Ich liebe dich nach einem Himmelsschluss;
Ich liebe dich durch einen Zauberbann.

Dich liebe ich, wie die Rose ihren Strauch;
Dich liebe ich, wie die Sonne ihren Schein;
Dich liebe ich, weil du bist mein Lebenshauch;
Dich liebe ich, weil dich lieben ist mein Sein.
Friedrich Rückert


Samstag, 13. Februar 2016

Morgen ist Valentinstag ....

da werden Geschenke gesucht, um seinen geliebten Partner zu beglücken. Ein Zeichen der Liebe? Sicherlich nicht aber jede Frau freut sich über ein kleines Geschenk. Es muss nicht unbedingt am Valentinstag sein, sondern wird an jedem anderen Tag mit Freude entgegen genommen.
Wir sollten dem Partner öfter zeigen, dass man ihn liebt. Es gibt so viele Möglichkeiten, die sind unendlich. Ich habe früher meinem Mann immer etwas zu essen mitgegeben. Eingepackt war auch ein kleiner Zettel, auf dem etwas Liebes stand. Er hat mir kleine Liebesbriefe geschrieben und an manchen Tagen brachte er mir Blumen mit. Ich liebe eine einzelne Rose, egal in welcher Farbe aber  Männer kaufen meist gleich einen Strauß, weil sie nicht geizig erscheinen wollen vor der Verkäuferin. Mein Mann hat mir öfter eine wunderschöne Rose mitgebracht. Er war überhaupt nicht geizig, sondern sehr großzügig. Es soll ja auch nur ein kleines Zeichen sein, mehr nicht. 
In der heute, doch recht gefühlskalten Welt kann man jedem eine Freude machen und wir sollten das auch sehr viel öfter tun, nicht nur am Valentinstag. Jeder andere Tag ist bestens dazu geeignet.
Ich wünsche Euch einen schönen Samstag!