Sonntag, 22. Dezember 2013

Weihnachtserinnerungen ....

an die ich auch heute noch oft denke.

Ich bin in den Nachkriegsjahren geboren, wo es noch nicht viel gab. Meine Eltern mussten flüchten und haben sich in Hammelburg kennen gelernt, wo sie eigentlich gar nicht hin wollten. Meine Mutter war 23 Jahre und mein Vater fast 25 Jahre als ich auf die Welt kam. Oma, Opa und die Schwestern meiner Mami waren in den ersten Jahren meines Lebens auch an meiner Seite. Da ich das erste Kind war wurde ich verwöhnt. Es gab nicht viel aber ich habe immer schöne Geschenke bekommen als Kind. Mein Opa bastelte mir ein Schaukelpferd, dass ich sehr liebte und worauf ich stolz war. Als ich drei Jahre wurde, bekam ich eine wunderschöne Puppe mit der ich aber nicht spielte. Sie war so fein mit ihrem Porzellangesicht, dass ich sie mir nur anschaute. Überhaupt, ich habe lieber mit Jungs gespielt als mit meiner Puppe. 

Ich war der Liebling meines Vaters bis dann später meine Geschwister kamen. Trotz allem hatte ich immer ein gutes Verhältnis zu meinem Vater und meine Mami liebte ich sehr.

Kennt Ihr noch die Murmeln? Anfangs gab es nur die Tonnurmeln, die nur bunt angemalt waren aber später gab es dann Glaskugeln, die ich wunderschön fand. Gut gespielt habe ich auch, so dass sich mein Besitz an Glaskugeln vermehrte. Wir haben Hiklis gespielt. Da wurden mit Kreide Kästchen aufgemalt, die man abhüpfen musste. Auch ein Springseil gehörte zu meinem Repertoire. Es gab so viel Spiele an die ich mich heute noch erinnere und ich weiß auch immer noch, wie sie funktionieren.

Wenn wir damals auch nicht viel hatten, so waren wir doch glücklich!

Ich wünsche Euch ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest. Frieden und Freude auf der ganzen Welt, das wäre mein Wunsch für die Zukunft!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen