Freitag, 16. Dezember 2016

Die weiße Christrose ....

auch Schneerose oder Weihnachtsrose genannt gehört zur Gattung Nieswurz der Familie der Hahnenfußgewächse. Sie ist giftig, findet aber in der Heilkunde ihre Anwendungen. Die mehrjährige Pflanzen erreichen eine Wuchshöhe bis 40 cm und können bei erstklassigen Verhältnissen bis zu 25 Jahre alt werden. Die bevorzugt einen kalkhaltigen Boden.

Meine Christrosen

Ich habe mir vor ein paar Jahren drei weiße und drei dunkelrote Christrosen gekauft, die auch gut angewachsen sind. Die dunkelroten Christrosen sind unempfindlicher als die Weißen. Mir ist da leider auch schon eine weiße, die eigentlich eher cremefarbig war kaputt gegangen. Nun fand ich in einem Geschäft eine strahlend weiße Christrose, die mit nach Hause nahm. Ich habe sie eingepflanzt und nun sieht man schon von weitem die weißen Blüten. Meine alten Christrosen haben leider noch keine Blüten aber sie werden sicher bald erscheinen.
Wild kommt die Christrose in den Nord- und Südalpen vor. In Deutschland leider nur in Bayern. Häufiger kommt sie in Österreich und in Slowenien vor. Sie ist geschützt und als gefährdet eingestuft.
Die Blüten bilden Samen, die sich selbst aussäen. Man kann aber auch größere Pflanzen teilen und sie so vermehren.
Ich habe an meinen Christrosen sehr viel Freude, denn sie blühen bis in März, manchmal sogar bis zum April, je nach Wetterlage.

Meine neue Christrose