Donnerstag, 18. Oktober 2018

Ein Tag in Stralsund ....

Am Dienstag hatten wir beide in Stralsund einen Termin und so verbanden wir das mit einem Besuch bei der Mutti von Fred. Da es ein herrlicher Sommertag war, unternahmen wir dann auch noch einen Stadtbummel.


Mittagessen und am Nachmittag einen Eisbecher, das musste einfach sein. Die Altstadt, der Hafen und natürlich die Nikolaikirche sind ein muss. Ich schaue mir gerne Kirchen an und wenn es möglich ist, dann zünde ich dort auch immer eine Kerze an, im Gedenken an liebe Menschen.


Fred ist ja in Stralsund geboren und darum kennt er sich dort sehr gut aus. Mir hat er allerdings seine Heimatstadt schon vor Jahren gezeigt und mich mit der Geschichte vertraut gemacht.
In der Zwischenzeit hat sich Stralsund aber, dank Merkel, sehr verändert. Fred war einigermaßen entsetzt, ich kannte es allerdings schon von meinem letzten Besuch in der Stralsunder Innenstadt.
Eigentlich hatten wir dort in der Nähe ein Haus gesucht oder auf Rügen. Leider fanden wir nicht das Passende oder es war zu teuer.


So sind wir dann in der Nähe von Anklam gelandet, was ich bis heute nicht bereut habe. Hier leben wir mitten in der Natur in einem kleinen Dorf, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen. Ich will hier auch gar nicht mehr weg.


Am späten Abend waren wir dann wieder zu Hause. Ich war müde, denn wir waren mit meinem Wagen unterwegs und da fahre selbstverständlich ich.


Meine Blogbeiträge hatte ich schon vorgeschrieben, darum waren es meist auch nur Videos.
Mein Fazit von dem Ausflug, es war recht schön aber am schönsten ist es für mich zu Hause. 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen