Freitag, 4. Dezember 2015

Nicht mein Tag ....

war das gestern. Manchmal hat man eben solche Tage und meist geht es schon in aller Frühe los.
Wir lagen noch im Bett als der LKW mit den restlichen Steinplatten vor der Tür stand. Dann ging aber alles ganz fix. Während Fred das Tor öffnete bereitete ich unser Frühstück zu. Fred nahm nur eine Kleinigkeit zu sich, da er bei der Arbeit dabei sein wollte, damit auch alles zu unserer Zufriedenheit gemacht wird. Für die Handwerker gab es natürlich auch eine Kanne Kaffee, die sie gerne annahmen.
Später bin ich dann nach Friedland gefahren zum einkaufen. Erst war ich bei dem dänischen Netto, danach wollte ich schnell zur Bank um etwas Geld abzuheben. Es war mehr als ich am Automat bekam und so bin ich zum Schalter. Ein freundlicher junger Mann bediente mich und fragte, in welchen Scheinen ich die Summe haben wollte. Ich sagte Hunderter und Fünfziger und er gab es ein. Dann schickte er mich an einen Auszahlungsautomaten, wo ich das Geld bekam. Ich staunte nicht schlecht! Drei mal musste ich die Karte einstecken und danach hatte ich einen Packen Geld in der Hand. Lauter Zwanziger waren das und ich hatte zu tun, das alles nachzuzählen. Ich ging dann mit dem Packen Geld wieder zum Schalter und wollte es gewechselt haben. Noch einmal musste ich mich am Automat anstellen, um dann endlich die Summe in meiner gewünschten Stückelung zu bekommen.
Ich ging zu meinem Wagen und wollte losfahren. Leider sprang mein Wagen nicht an und die Batterie machte keinen Mucks mehr. Ich war ganz begeistert und habe dann von meinem Handy zu Hause angerufen aber es nahm niemand ab. Klar, Fred war ja beim arbeiten und konnte dort das Telefon nicht hören. Ich versuchte es ein paar mal aber nichts tat sich. Dann habe ich bei Mutti angerufen, um mir die Zeit zu vertreiben. Danach versuchte ich es noch einmal zu Hause aber es nahm immer noch keiner ab.
Ich war am Marktplatz und überall waren Geschäfte. So machte ich einen Bummel und kaufte dann auch noch Weihnachtsgeschenke. Da war auch eine Bushaltestelle und ich schaute, wann ein Bus in meinen Ort fuhr. Die fahren nur alle drei Stunden und den letzten hatte ich gerade verpasst. Da klingelte mein Handy und Fred rief an. Er sagte mir, in einer dreiviertel Stunde käme er und bringt das Überbrückungskabel mit. 
Ich vertrieb mir dann noch die Zeit und als ich zu meinem Wagen ging, da kam er auch schon. Alles ging dann ganz fix und ich konnte nach Hause fahren. Fred fuhr noch in den Baumarkt und kam eine halbe Stunde später dann auch nach Hause.
Jetzt muss ich heute noch einmal nach Friedland fahren, da ich den letzten Laden nicht geschafft habe. Zu Fuß wäre das nicht gegangen, leider. Meine Batterie ist nicht mehr so toll aber ich wollte mir erst im Frühjahr eine neue Batterie kaufen, da ich im Winter kaum fahre. Wir haben ein Ladegerät und so wird es wohl noch bis zum Frühjahr gehen. Wenn nicht, werde ich eben mit Fred´s Wagen fahren.
Wenigstens hatten wir dann doch noch einen gemütlichen Abend. Einen schönen Freitag wünsche ich Euch!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen