Sonntag, 12. Februar 2017

Wirklich schwierig ....



Ein junger Mann kam zum Meister und berichtete ihm von seinen Erlebnissen. "Im Himalaja traf ich einen weisen, alten Mann, der in die Zukunft sehen kann. Diese Kunst lehrte er auch seinen Schülern." sprach er voller Begeisterung.

"Das kann jeder." sprach der Meister ruhig. "Mein Weg ist viel schwieriger." "Wirklich?" fragte der junge Mann. "Wie ist Euer Weg, Herr?" "Ich bringe den Menschen bei, die Gegenwart zu sehen."

«•´`•. *•.¸`•.¸ ¸.•´¸.•*.•´`•»

Einer der ältesten Wunschträume der Menschheit schien sich im Jahre 1904 Jahren zu erfüllen, nämlich die Verständigung zwischen Mensch und Tier. Des Rätsels Lösung ist schnell gesagt: Natürlich konnte das Pferd z.B. auf die Frage "Wieviel ist drei mal drei?" nicht sagen: "Neun!"

Aber er scharrte neunmal mit dem Huf. Es war ein kluges Pferd, weil es für Menschenaugen nicht erkennbare Signale wahrnahm und darauf reagierte: Das Publikum zählte in aller Stille mit, und das Pferd spürte die Spannung der Zuschauer, wenn die richtige Zahl erreicht war.

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag!


3:41 Minuten - Welches Interesse sollte das Deutsche Volk an der BRD haben, wenn die BRD kein Interesse am Deutschen Volk hat? Die Merkel verwendet schon seit längerem nicht mehr den Begriff des Deutschen Volkes, und mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum NPD Verbotsverfahren vom 17.1. 2017 stellt sich nun endgültig die Frage, ob die BRD überhaupt noch ein Staat des Deutschen Volkes ist. Denn mit strenger Miene rügt der Präsident des Bundesverfassungsgerichts das Ziel staatlich ethnischer Homogenität in einem Nationalstaat als verfassungsfeindlich. Muß man die Politik der offenen Grenzen auch unter Berücksichtigung der Geschichte des Zustandekommens des Grundgesetzes in diesem Zusammenhang sehen?

Daß "Recht" letztlich kein Schutz-, sondern ein Machtinstrument ist, ergibt sich daraus, daß das BVG noch 1973 den Politikern wörtlich die Pflicht auftrug, die Identität des Deutschen Volkes zu wahren; während nun der BVG- Präsident Voßkuhle - eigentlich grundgesetzwidrig - die Forderung nach einem Nationalstaat als verfassungsfeindlich bezeichnet. Merkel und de Maizière können sich weiter ungehindert austoben und über den nicht in die Asylstatistik eingehenden Familiennachzug die Umvolkung forcieren. Früher hätte man so etwas einen "Staatsstreich" genannt. Ist das BVG- Urteil vom 17.1.2017 eine Bestätigung der Aussage des SPD- Politikers Carlo Schmidt, daß das Grundgesetz ein Produkt der Fremdherrschaft ist?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen