Samstag, 2. Dezember 2017

Dezember ....

und draußen sieht es so aus als käme bald der Frühling. Viele Pflanzen haben neue Knospen bekommen. Der Flieder aber auch die Palmkätzchen treiben aus. Meinen Oleander habe ich immer noch im Freien stehen, denn bisher hatten wir gerade mal -2° C. Es gab Zeiten, da hatten wir schon im Oktober den ersten Frost aber die scheinen vorbei zu sein.

Unser Vogelhaus ist voll im Betrieb. Viele Kohlmeisen sind da, zwei oder drei Spatzen, mehr nicht. Wir hatten mal hunderte Spatzen hier aber sie sind zur Seltenheit geworden. Auch habe ich in diesem Jahr noch keine Blaumeise bei uns gesehen. Genau wie die Finken, die nicht mehr da sind. Mich macht das traurig!


Die kleine schwarze Katze mit dem weißen Fleck auf der Brust, sie kommt immer noch täglich zum Abendessen zu uns. Ich stelle ihr immer einen Napf mit Dosenfutter hinaus. Der ist dann später am Abend sauber ausgeleckt. Ich weiß nicht, ob sie ein Zuhause hat oder ob sie den Winter im Freien verbringen muss.

Wir haben auch viel Laub liegen lassen, weil sich da die Igel verkriechen. Man muss den Tierchen doch helfen über den Winter zu kommen.

Ich habe ein Gedicht für Euch das gerade jetzt zum Dezember passt.

Dezember

Er ist der letzte von zwölf Brüdern,
des Jahres Pforte schließt er zu.
Was Du gewonnen hast an Gütern
und was verloren, zähle Du.

Doch wäge strenger und besonnen,
und schließ genaue Rechnung ab,
was Du an Weiheit hast gewonnen,
und was an Torheit sich ergab.

Heinrich Hoffmann

Ich wünsche Euch einen schönen Samstag!



3:56 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen