Samstag, 5. Januar 2019

Die letzte Rauhnacht ....

ist die Nacht vom 04.01. auf den 05.01. und sie steht für den Monat Dezember. Das nur, weil gerade jetzt diese Nacht ist.

Dazu habe ich eine kleine Sage entdeckt, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.


Die Taube in den Zwölften

In den Zwölften hört man bei Nacht oft ein wunderbares Rauschen in der Luft. Dann freuen sich die Landleute; denn sie wissen dass ein fruchtbares Jahr folgt, und dass noch außerdem Manchem von ihnen ein unverhofftes Glück begegnen wird. Dann nämlich fliegt eine Frau, die nur in den Zwölften auf Erden erscheint, in Gestalt einer Taube durch die Luft.

Die Taube ist nicht größer als gewöhnliche Tauben; doch wenn sie die kleinen Flügel schlägt, saust die Luft weit hinter ihr her, dass man es wohl eine Viertelmeile weit hört. An ihren Füßchen schleppt die Taube ein kleines, niedliches Stühlchen, aus feinem Rohrschilf geflochten, und wenn sie müde wird, stellt sie das Stühlchen auf den Boden, setzt sich darauf und ruht aus: die Erde oder was zur Erde gehört berührt sie nie.

Wo sie sich nun so niedergelassen hat, da grünt und blüht es im folgenden Sommer am Schönsten; überall aber, wo sie vorüberzieht, werden die Felder fruchtbar und die Menschen mit vielfachem Glücke gesegnet. Am Morgen des Dreikönigstages wird die Taube wieder zur Frau; doch verschwindet diese alsbald und wird das ganze Jahr nicht gesehen. Wo sie sich das Jahr über aufhält und wer sie ist weiß Niemand.

Aus dem Buch "Sagen Märchen und Gebräuche aus Sachsen und Thüringen"



5:23 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen