Samstag, 3. Mai 2014

Meine kleine Cleo ....

hat die letzte Nacht wenigstens geschlafen und ich auch. Heute schien alles normal bis wir am Nachmittag auf die Terrasse gingen. Da fing sie an zu hecheln und zu jaulen, ich konnte sie kaum beruhigen. Mir schien, sie hatte Schmerzen und so rief ich bei unserem Tierarzt, der nicht zu erreichen war. Klar, es ist Samstagnachmittag. Dann fiel mir ein, in der Tierklinik Neubrandenburg haben sie immer einen Notdienst. Ich telefonierte dann mit dem Notdienst und sie sagten, ich kann kommen, es wird allerdings teurer, da es der Notdienst ist. Mir war das schon klar! Ich sagte, in etwa einer Stunde werde ich spätestens dort sein. Ich packte meine Cleo in den Wagen und fuhr auch schon los. Es war kaum Verkehr, außer in Friedland, da war ein Straßenfest und trotzdem ging es gut voran. Nach 35 Minuten war ich in der Tierklinik und dann erschien auch gleich der Tierarzt, den wir schon kannten. Er untersuchte sie, konnte aber nichts besonderes feststellen. Ich fragte, ob es Zahnschmerzen sein können, weil sie am Nachmittag empfindlich darauf reagierte. Er schaute in ihr kleines Mäulchen und da war dann auch was. Er entfernte ihr ein lockeres Zähnchen und gab ihr eine Spritze gegen die Schmerzen. Mir gab er dann noch ein bewährtes Schmerzmittel, das auch Antibiotika ist. Ich kannte es noch vom letzten mal und damals hat es geholfen. Das sollte ich ihr täglich verabreichen, mindestens 5 Tage.

Wenn es ihr morgen nicht besser gehen sollte, dann könnte ich noch einmal kommen in der Zeit zwischen 10 und 11 Uhr. Wenn es ihr gut geht, soll ich bitte anrufen gegen 10 Uhr, damit sie wissen, dass ich nicht komme.

Auf der Heimfahrt nahm ich dann einen anderen Weg, weil es in Neubrandenburg natürlich wieder eine Baustelle gibt und so musste ich nicht mehr durch die Stadt. Ich brauchte genau so lang aber es war fast kein Verkehr. Rechts und links der Straße sah ich viele Rapsfelder und ich hatte einen landschaftlich schönen Ausblick. Cleo hatte ich in einer Tasche auf dem Beifahrersitz und natürlich angeschnallt. Sie hechelte fast die ganze Zeit und als wir dann zu Hause waren, sie aus der Tasche kam, da spuckte sie. Nicht viel aber danach war sie ruhig und das Schmerzmittel schien zu wirken. Später im Haus, legte sie sich in ihr Körbchen und schlief. Jetzt sitzt sie hier bei mir am Computer und ich weiß nicht, wie es weiter geht.

Meine Cleo hat Schmerzen
Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag!

Unser Flieder

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen