Mittwoch, 3. Juni 2015

Sie wollen es aussitzen ....

der Bürgermeister und der Bauamtsleiter aber daraus wird nichts!
Am Montag habe ich im Planungsbüro angerufen und mitgeteilt, dass der 31.05.2015 vorbei ist und unser Grundstück wurde bis heute nicht wieder so hergestellt, wie es einmal war. Der Bearbeitende Ingenieur war gerade nicht anwesend, er würde mich aber zurück rufen. Bis heute geschah nichts dergleichen.
Das Innenministerium in Schwerin hat mich am Montagnachmittag zurück gerufen und mir mitgeteilt, dass sie es weiter geleitet haben zum Wirtschaftsministerium. Nun liegen unsere Vorgänge bei der Landrätin in Greifswald und der Rechtsabteilung, beim Bauministerium, dem Innenministerium und dem Wirtschaftsministerium in Schwerin. Bis die Sachlage geklärt ist, vergehen noch mindestens 8 Wochen, wurde mir mitgeteilt. Es müssen noch eine Dinge geklärt werden und das dauert.
Wir hatten ja darum gebeten, dieses ganze Bauvorhaben zu rekonstruieren, warum es nicht von der zuständigen Behörde, sondern vom Bürgermeister veranlasst wurde. Dann wäre es nämlich zu einem anderen Verlauf der Rohrleitung gekommen und es wären keine Privatgrundstücke in Mitleidenschaft gezogen worden.
Grund des ganzen Übels war, dass sie uns eine Entschädigung anboten, die in keinem Fall gerecht war. Der Bauamtsleiter, der auch im Mecklenburger Rechnungshof tätig ist und wohl seine eigenen Baustellen absegnet, sagte uns bei der Begehung, mehr gibt es nicht und wenn sie es nicht annehmen, dann bekommen sie gar nichts. Und so etwas bekleidet ein öffentliches Amt.
Ich habe nun auch den Namen herausgefunden, was uns da angepflanzt wurde. Statt Rasen haben sie uns Rohrglanzgras angesät, eine Pflanze für Biogasanlagen. Wenn das nun auch noch Gen manipuliert ist, dann wird es sehr teuer!
Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch!

Gänseblümchen auf unser Wiese

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen