Mittwoch, 29. März 2017

Deutschland ....

mein Heimatland, in dem ich nach dem II. Weltkrieg geboren wurde.

Mini Iris
Ich erinnere mich an fleißige Leute, große Familien, wo Generationen zusammen lebten. Da gab es keine Einsamkeit, da waren alle eingebunden in den Alltag und jeder hatte seine Aufgaben. So schlecht war die Zeit nicht, zumindest nicht in meiner Erinnerung. Familien mit fünf oder mehr Kindern waren keine Seltenheit. Kindergeld gab es damals erst ab dem dritten Kind. Wie viel das war, weiß ich nicht mehr aber es steht in keinem Vergleich zu heute.

Damals gab es eben die Pille noch nicht und Abtreibungen waren strafbar. Damals konnte eine Familie aber auch mit einem Verdiener leben, was heute schwierig ist.

Ich kam auf dieses Thema, weil wir zufällig mal den Fernseher an hatten und im ZDF eine Sendung lief.

Das Jahrhunderthaus ist eine Dokumentation, über die 1920er, 1950er und 1970er Jahre. Eigentlich schaute ich erst richtig zu als ich ganz alte 10 DM Scheine sah, die mich faszinierten. Das war noch Geld mit Wert und Kultur vom Aussehen her. Der Euro ist und bleibt für mich eine fremde Währung, die sich wie Spielgeld anfühlt. Selbst der österreichische Schilling erzeugt in mir viel bessere Erinnerungen als der künstliche Euro.
Wer mag kann es sich in der Mediathek vom ZDF ansehen, Dauer 43 Minuten. Wie lange es verfügbar ist, kann ich leider nicht sagen.
Dokumentation "Das Jahrhunderthaus! Mediathek ZDF.

Damals gab es in Deutschland auch kaum Ausländer, wenn man die Besatzer nicht mitzählt. Ich lebte in der amerikanischen Besatzungszone in Hammelburg, wo es nur so von amerikanischen Soldaten wimmelte. Viele Bilder schwirren im Internet noch aus dieser Zeit herum, die ich auch in unserem Familienalbum fand.

Es war vielleicht nicht immer leicht damals aber diese ganzen Verbrechen, die heute an der Tagesordnung sind, dank Merkels Grenzöffnung, die gab es einfach nicht. Die Menschen waren höflich zueinander und auch hilfsbereit. Die Kinder waren erzogen und wussten, was sich gehört.

Die heutige Jugend ist, mit Ausnahmen natürlich, recht verblödet und viele sind Anhänger der Antifa. Die Antifa wird von den Altparteien mit Steuergeldern finanziert. Sie nennen es "Kampf gegen rechts" und merken nicht, wie sie die Demokratie verlassen haben.

Im Grundgesetz gibt es den Artikel 3 der immer noch gültig ist. Das sollten sich die Altparteien aber auch die bezahlte Antifa merken!
Art. 3 GG

Der neue Faschismus wird nicht sagen: "Ich bin der Faschismus." Er wird sagen: " Ich bin der Antifaschismus."
Zitat von Ignazio Silone - Schriftsteller und Sozialist.
 
Übrigens, die Nazis waren links und nicht rechts!

Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen