Donnerstag, 26. Juni 2014

Wie wird der Sommer ....

wohl werden? 

Seit fünf Tagen haben wir Sommer und seit zwei Tagen merkt man das auch bei uns. Es ist warm aber nicht heiß, die Sonne scheint den ganzen Tag und auch abends ist es jetzt nicht mehr so kalt. Momentan hat es 15°C und nach meinem Abendspaziergang fühle ich mich sehr wohl.

Jetzt muss ich wieder jeden Tag gießen, da das Land durch die Sonne total ausgetrocknet ist. Manche Pflanzen brauchen jeden Tag Wasser und bei manchen reicht es alle drei Tage zu gießen. Am durstigsten sind meine Engelstrompeten, danach kommt gleich der Oleander, den Fred so mag. Wir wissen dass der Oleander giftig ist aber wir wollen ihn ja auch nicht verspeisen, sondern seine vielen Blüten genießen. Mich erinnert der Oleander immer an den Süden und da ich früher sehr viel gereist bin, kommt so manche Erinnerung zurück.

Gestern kam eine Delegation, die uns über das kommende Bauvorhaben unterrichtete. Ich war gerade nicht abkömmlich, werde aber mit dem Bauamtsleiter noch telefonieren und ihm meine Lage und Forderung mitteilen. Fred wollte sich nicht aufregen und hat es mir überlassen. Das ist auch in Ordnung!  

In zwei bis drei Wochen wollen sie beginnen. Fünf Obstbäume fallen dem Bau zum Opfer und mir tut das im Herzen weh, zumal der große Birnbaum das erste mal Früchte trägt. In unsere drei Meter hohe Hecke wird ein Loch von etwa fünf Meter breit alles verschandeln. Wir werden versuchen, die Pflanzen wieder einzubuddeln aber viel Hoffnung habe ich da nicht. Besser so als wenn sie uns die ganze Hecke von mehr als hundert Meter vernichtet hätten. Gerade da, wo wir dann das Loch haben, wollten wir uns eine grüne Terrasse bauen mit Pergola. Das können wir erst einmal vergessen! Mittlerweile bin ich froh, wenn wir das alles hinter uns haben. Was mich so ärgert, ist die Tatsache, dass sie es schon seit Jahren vorhaben und uns zugeschaut haben, wie wir gerade dort unser Bäume pflanzten.

Unser Grundstück haben wir als Bauland gekauft und nachdem wir es hatten, wurde ein vier Meter breiter Streifen in unserem Grundbuch eingetragen, weil da eine Wasserleitung verläuft, somit ist es kein Bauland mehr, und nun passiert uns das auf der anderen Seite das gleiche noch einmal. Das sind ca. 2000 m², die wir nicht mehr bebauen dürfen. Ich fühle mich total betrogen! Wir sind auch die einzigen in dem Ort, die ihr Grundstück vermessen lassen mussten, das hat uns mehr als 5.000 € gekostet! Auch zahlen wir hier im Ort die höchste Grundsteuer! Trotzdem, ich möchte hier nie mehr weg!

Ich wünsche Euch einen schönen Freitag! 

Mein Oleander

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen