Freitag, 15. Januar 2016

Deutsche Standards ....

gibt es leider nicht mehr, das wurde uns gestern schmerzlich bewusst. 
In unserem Bad haben wir drei Lampen, wobei die am Eingang am meisten benutzt wird. Zwei Glühlampen der giftigen Serie waren da eingeschraubt und sie gingen innerhalb von nur zwei Tagen beide kaputt. Nun war es zappenduster, das heißt, ich musste immer im dunkeln bis zum nächsten Schalter laufen. Gestern wollten wir sie auswechseln und da wir viele Räume haben ist auch der Vorrat groß. Leider hatten wir nicht einen einzigen Beleuchtungskörper der da hinein passte. Früher brauchte man nur zwischen großem und kleinem Gewinde, zwischen Kerzen- und Birnenform und der Wattstärke unterscheiden. Heute muss man auch noch aufpassen, das der untere Teil des Beleuchtungskörpers nicht größer als der Glaskörper ist. Wir haben viele Kartönchen geöffnet, nachgeschaut und gestaunt. Da waren viereckige Sockel dabei, die man in den schmalen Hohlkörper nicht einschrauben konnte. Der reinste Wahnsinn! Verwendung werden wir schon noch dafür finden und sei es in der Garage oder in Abstellräumen.
Das ist heute europäischer Standard und man fragt sich, warum zigtausend Leute in Brüssel sitzen und sich um Gurken- und Bananenkrümmungen kümmern. Man sollte mal ausrechnen, wie viele Steuergelder diese Bande in Brüssel verschlingt. Das könnten wir uns alles sparen, wobei sie in den Nationen ja auch immer wieder das Personal aufstocken. Deutschland hat doppelt so viele Parlamentarier, wie ganze USA. Das bedeutet doch, die arbeiten nicht effizient. Eine Firma, was die BRD ja mittlerweile auch ist, wäre da schon pleite. Und man sieht es ja an den Billionen unserer Schulden.
Am Ende haben wir dann aus einer anderen Lampe mit vier Leuchtkörpern zwei herausgeschraubt und sie in die erste Lampe eingebaut. Wenigstens haben wir jetzt wieder Licht, das vom Schalter an der Tür eingeschaltet werden kann. 
Ich wünsche Euch einen schönen Freitag!