Freitag, 3. November 2017

Gestern in Stralsund ....

wir hatten da mal wieder einen Termin und fuhren gemeinsam hin. Der Termin zog sich ein paar Stunden hin, so dass uns nicht viel Zeit für andere Dinge blieb. Selbstverständlich haben wir auch Freds Mutti besucht, die sich darüber sehr freute.

St. Nikolai in Stralsund

Wir nahmen wie meist die Landstraße, da die Autobahnfahrt auch nicht schneller ist, dafür aber mehr Kilometer. Auf der Autobahn A 20 ist übrigens Geschwindigkeitsbeschränkung 100 KMh. Für die Fahrt brauchten wir exakt 90 Minuten. Die Landstraße ist auch nicht ganz so langweilig wie die Autobahn. Uns ist dabei aufgefallen, um die Gegend von Stralsund sehen Wald und Wiesen wesentlich gesunder aus als hier unten bei uns. Vermutlich wird dort nicht so viel Glyphosat gesprüht. In dieser Gegend hatten wir auch einmal ein Haus gefunden, das uns gefallen hätte aber leider haben wir es nicht bekommen. Wer weiß, wozu es gut war?!

Wir kamen erst wieder am Abend zurück. Die Rückfahrt war eine Nachfahrt und das ist nicht so mein Ding. Hier gibt es leider sehr viele Wildunfälle aber wir hatten Glück und es ist nichts passiert. Es ist schon ein komisches Gefühl, wenn man plötzlich auf der Straße zwei Rehe sieht, die aus dem Nichts kamen. Ich bin da immer sehr vorsichtig, obwohl ich gerne schnell fahre. Allerdings nur da, wo ich es übersehen kann.

Für alle, die es noch nicht wissen habe ich hier einen Bericht von der A20 bei Triebsees, wo ein Teil der Autobahn weg gebrochen ist. Da wurde wohl beim Bau geschlampt aber zum Glück ist kein Personenschaden entstanden.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung

Ich wünsche Euch einen schönen Freitag!



2:45 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen