Freitag, 6. Februar 2015

Seltsame Einstellungen ....

haben manche Menschen. Ich meine hier jetzt genau facebook oder wie es liebevoll genannt wird Fratzenbuch. Ich bin am überlegen, ob ich da aussteigen soll. 
Mir geht es hauptsächlich um Aufklärung in der Politik und schlafende Schafe zu wecken. Wer das noch nicht mitbekommen hat ist selber schuld. Ich suche kein Abenteuer mit fremden Männern, denn ich habe ein erstklassiges Exemplar bei mir zu Hause. 
Wie Ihr wisst, ich bin kein Unmensch und gebe jedem eine Chance sich neutral zu verhalten. Wer sich dann nicht daran hält, den entferne ich als Freund. Macht er dann immer noch weiter, blockiere ich ihn oder sie.
Wer nun denkt, ich verbringe meine Tage nur mit Politik, der hat sich aber getäuscht. Ich führe ein glückliches Leben mit meinem Partner und mit unseren Tieren. Wir haben uns hier gemeinsam etwas aufgebaut und sind eigentlich noch mitten drin in der Arbeit. Jedes Stück, dass wir vollendet haben freut uns ungemein. 
Wir lieben beide die Natur und erfreuen uns an ihr. Die schönste Zeit ist für uns der Sommer, wenn wir draußen das Leben genießen. Meist nach einem Tag mit harter Arbeit! Unser Grundstück ist groß und es muss gepflegt werden. Wir lieben es und darum machen wir es gerne.
Natürlich habe ich auch sehr nette Menschen auf facebook kennen gelernt und mit manchem schon telefoniert. Sehr hilfsbereite Menschen waren darunter, die mir gute Ratschläge gaben. Die möchte ich natürlich nicht missen!
Und wie Ihr wisst habe ich auch Sinn für Spaß und Freude. Es gibt so viele lustige Videos, die ich ohne meine facebook Freunde nicht kennen gelernt hätte. Und dann die Diskussionen erst, manchmal sehr ernst und manchmal auch recht lustig.
Ich wollte hier eigentlich nur einmal klar stellen, ich führe ein ganz normales Leben mit Höhen und Tiefen, wie jeder andere auch. Es ist MEIN Leben und das lebe ich so, wie ich es will. Wem das nicht passt, der ist garantiert nicht mein Freund. Wobei man im Leben niemals sehr viele echte Freunde hat. Man erkennt es erst, wenn man selbst einmal in Not ist. Das muss nicht unbedingt finanziell sein, denn ich würde nie einen Freund fragen, mir finanziell zu helfen. Würde mich aber ein Freund darum bitten mit einer kleineren Summe auszuhelfen, dann würde ich dies auch ohne nachzudenken tun. 
Ich selbst brauche nicht viel zum Leben, ich mag lieber einen Eintopf als Jakobsmuscheln. Natürlich mag ich gern mal ein Steak aber das bereite ich mir selbst zu, dann ist es nämlich genau so, wie ich es mag. Leben und leben lassen, ohne Einschränkungen! Ist das Leben ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert! In diesem Sinne!
Ein wunderschönes Wochenende!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen